Autor Thema: Barbaras Laufblog  (Gelesen 52069 mal)

Offline cbendl

  • Königin des Rennsteigs Forumsmeisterin 2011/2012
  • ******
  • Beiträge: 5.898
    • Profil anzeigen
    • Laufgemeinschaft Wien
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #660 am: 01.02.2018, 21:52:11 »
Du kämpfst dich ja super stetig zurück. Was tanzt du denn?
Ich mach Standardtänze. Im Moment bin ich auf Bronzeniveau, mehr wird es wohl auch nicht werden.
Warum wird es wahrscheinlich nicht mehr? Fehlender Tanzpartner oder macht's keinen Spaß?
Ab einem gewissen Level ist der Aufwand auch schon recht hoch. Ich kann mich erinnern, dass ich damals 3 Mal in der Woche tanzen war, was kaum mehr mit der Lauferei vereinbar war. Aber schön war´s
Naja... Ich war bis Goldstarniveau und war einmal in der Woche  :pfeifer:  Dann durfte mein Tanzpartner nicht mehr mit mir tanzen
Ich war auch Goldstar, mir hat´s damals einfach Spaß gemacht, drum hab ich alle Möglichkeiten genutzt.
... aber nach Goldstar, wenn man eine Figur eine bis eineinhalb Stunden erarbeitete, bis sie klappte, war es mit "ein Mal pro Woche reicht" vorbei. Weil bis dieser Tanz dann das nächste Mal "drankam", war die Erinnerung komplett weg. Das war dann der Punkt, an dem Martin und ich das Tanzen sein ließen, denn zwai Mal pro Woche war das Maximum, und das war nicht jede Woche möglich.
hippocampus abdominalis

Offline Barbara

  • ****
  • Beiträge: 1.049
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #661 am: 05.02.2018, 08:45:30 »
Du kämpfst dich ja super stetig zurück. Was tanzt du denn?
Ich mach Standardtänze. Im Moment bin ich auf Bronzeniveau, mehr wird es wohl auch nicht werden.
Warum wird es wahrscheinlich nicht mehr? Fehlender Tanzpartner oder macht's keinen Spaß?

Ich bin beim Tanzen ziemlich talentbefreit  :(
Der letzte Ballbesuch hat mich aber schon motiviert, dran zu bleiben. So eine Wiener Ballnacht empfinde ich schon als einen hellen Stern am Jahreshimmel  :)

Offline Barbara

  • ****
  • Beiträge: 1.049
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #662 am: 05.02.2018, 09:06:32 »
Die Waden zwicken noch immer. Es wird zwar sehr langsam besser aber es gibt noch keinen  durchgehend schmerzfreien Lauf (brennender Schmerz rechts, links von der Achillessehne und am Sehnen Ansatz). Die letzte Heilmassage war aber ein Fortschritt, da der Masseur wesentlich tiefer als bisher gehen konnte.

Bergauf geht's beim Laufen gar nicht so schlecht, in der Ebene fehlt eindeutig die Motivation mich anzustrengen. Läufe im Dunkeln sind bei mir im Winter meistens  negativ besetzt.

Wichtig scheint mir, die Muskulatur wieder ans Laufen zu gewöhnen und trotzdem im Heilungsprozess weiter zu kommen.

Letzte Woche war die Plantreue eher bescheiden (Lauftechnik gar nicht gemacht, kein wirkliches Krafttraining, kein Radfahren und Tempoeinheit bescheiden; andererseits zu viele Laufkm).
Krafttraining macht gar keinen Spaß; Fitnessstunden  schon eher
Vorsatz für diese Woche: mehr an den Pan halten !

letzte Woche:
Mo nix
Di 5 km flach "zügig"(5:39; 5:52; 5:58; 5:52; 5:34; 5:50) mit wenig Motivation (insges 10 km). Kategorie "Pflichtlauf"
Mi lockerer Lauf flach mit 2 zügigen km (5:44; 5:34); insges 8 km
Do nix
Frei 1h Bodywork (Gymnastik mit Gewichten)
Sa hügelig locker (11 km)
So hügelig, sehr entspannt (10,5 km); schönster Lauf der Woche; abends 1 h Pilates
insgesamt 40 km (Plan sah 28 km vor)

Offline Josefstädter

  • ****
  • Beiträge: 1.396
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #663 am: 05.02.2018, 13:40:31 »
Zu "...die Muskulatur wieder ans Laufen zu gewöhnen und trotzdem im Heilungsprozess weiter zu kommen.": meine Erfahrung ist, dass sich Laufen und Heilung nicht widersprechen muss. Meine AS-Entzündung (kräftige Tendinose mit Verdickung) ist im Laufbetrieb während eines längeren Zeitraumes abgeklungen. Entscheidend ist wahrscheinlich das richtige Maß.
Unsere Einstellungen - was wir wollen und nicht wollen - sind ziemlich konträr. Ich mag Kraftübungen, aber eher nicht Fitness - da bin ich zu ungelenk. Ich mag das Flache, hingegen sind mir Hügeln ein Graus - weil ich es nicht kann. Da beneide ich dich sehr. Im Dunkeln laufen ist für mich kein Problem. Und über die Plantreue reden wir erst gar nicht. :pfeifer:
Ich wünsche mir, dass du dort fortsetzt, wo du vor der Verletzung aufgehört hast. Muss ja nicht so kometenhaft sein.  ;D
Schwarzwaldlauf 9.-13.9.    Moskau Marathon 23.9.    Rauchwart Marathon 30.9.

Offline Diana11

  • *****
  • Beiträge: 2.441
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #664 am: 05.02.2018, 14:02:23 »
...
Krafttraining macht gar keinen Spaß; Fitnessstunden  schon eher ...

Geht mir ganz genauso, zumindest wenn's um Gerätetraining geht, ich kann mich kaum überwinden hinzugehen. Hingegen Kraftzirkel in der Kleingruppe mach ich gerne und jetzt wieder regelmäßig, ebenso ein 15-20 Minuten Programm Rumpf/Stabi/Core zu Hause ... das ist ja schnell erledigt :) . Vermutlich betrachten das einige als kein gscheites Krafttraining sondern bloß als Micky-Maus-Turnen. Ich find Mountain Climbers, Wall Seats, Planks, etc. dennoch anstrengend und für mich - konsequent gemacht - allemal sinnvoller als gar kein Krafttraining. Ich denke, deine Fitnessstunden gehen auch in diese Richtung - also vergleichbar mit meinem Zirkteltraining?

Ich wünsch dir für deinen Wochen-Vorsatz gutes Gelingen  ;D  und natürlich ganz-ganz rasche Genesung.
WETTKAMPFSCHWAMMERL
Shit happens! Mal bist du Taube, mal bist du Denkmal. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)

Offline Barbara

  • ****
  • Beiträge: 1.049
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #665 am: 05.02.2018, 16:56:42 »
...
Krafttraining macht gar keinen Spaß; Fitnessstunden  schon eher ...

Geht mir ganz genauso, zumindest wenn's um Gerätetraining geht, ich kann mich kaum überwinden hinzugehen. Hingegen Kraftzirkel in der Kleingruppe mach ich gerne und jetzt wieder regelmäßig, ebenso ein 15-20 Minuten Programm Rumpf/Stabi/Core zu Hause ... das ist ja schnell erledigt :) . Vermutlich betrachten das einige als kein gscheites Krafttraining sondern bloß als Micky-Maus-Turnen. Ich find Mountain Climbers, Wall Seats, Planks, etc. dennoch anstrengend und für mich - konsequent gemacht - allemal sinnvoller als gar kein Krafttraining. Ich denke, deine Fitnessstunden gehen auch in diese Richtung - also vergleichbar mit meinem Zirkteltraining?

Pilates ist ein sehr gutes Stabitraining, das ich alleine nicht annähernd so gut hinbekomme. Die Trainerin, zu der ich bevorzugt gehe,  ist wirklich super. Ich habe den Eindruck, dass ich vom Sonntagslauf besser regeneriere, wenn ich abends in die Pilates Stunde gehe.
Bodywork ist durchaus anstrengend und beinhaltet auch ein paar typische Kraftübungen für Läufer (zB Ausfallschritt und Kniebeugen mit Langhantel). Klar wäre fokussiertes Krafttraining optimal, aber ich sehe es mittlerweile  auch so, dass es mehr Sinn macht regelmäßig in Fitnessstunden zu gehen als nur selten Krafttraining zu machen. Das seltene Krafttraining findet ja trotzdem statt.

Offline Barbara

  • ****
  • Beiträge: 1.049
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #666 am: 12.02.2018, 10:10:55 »
Montag: nix
Dienstag: 1 h Kraftzirkel (Kinesis); 30 min Ergometer, 10 min Dehnen (Anzeichen für Blasenentzündung; mit viel Tee abgefangen)
Mittwoch:  10 km flach, locker (statt Lauftechnik   :pfeifer:)  am Ende 3 km zügig progressiv gelaufen (5:28; 5:20; 5.15)
Donnerstag: 1h Kinesis (Kraftzirkel); 30 min Ergometer; 10 min Dehnen
Freitag: "Intervalle" auf der DI; 3 + 2 km (dazwischen 1 km locker); pace eh nicht so schlecht (5:16; 5:39; 5:05; 5:56; 5:08; 5:11);
Samstag: 50 min Ergometer
Sonntag: "langer Lauf" 13 km leicht hügelig (insgesamt 250 hm), locker; abends 1h Pilates + Dehnen

Schmerzen in Achillessehne und Wade nehmen weiterhin ab, wird aber noch Wochen dauern bis ganz gut. Ich dehne weiterhin (mehr als oben vermerkt) und massier mit Igelball; am Mittwoch  war es nach dem Lauf wieder mehr geschwollen, da hab ich Voltadol Gel über Nacht aufgetragen (und mit Frischhaltefolie umwickelt); hat geholfen.

Am Ergometer fahre ich mit leichter bis mittlerer Anstrengung; arg wie man da ins Schwitzen kommt (mehr als am Laufband); die Samstag Einheit hab ich ordentlich in den Oberschenkeln gespürt.
Der Sonntaglauf hat sich während des Laufens gut angefühlt. Überraschend find ich, wie stark ich ihn doch muskulär spüre. Fühl mich heute so als wär ich einen HM auf Zeit gelaufen.

Plantreue war hinsichtlich des Wochenkm Umfanges  (36 statt 35 km) hoch und hinsichtlich der Durchführung der einzelnen Einheiten so bei 75 Prozent.
Ich find  es war eine gute Trainingswoche.
   




Offline Pizzipeter

  • ******
  • Beiträge: 6.218
    • Profil anzeigen
    • Unser Kachelofen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #667 am: 12.02.2018, 10:32:38 »
Ich find  es war eine gute Trainingswoche.
 

 :good: :good: :good:
Fit-RABBIT-Gutscheincode: ODB-587

Offline Ulrich

  • Forumsurgestein
  • ******
  • Beiträge: 9.226
    • Profil anzeigen
    • mediation-wanderer
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #668 am: 12.02.2018, 12:22:24 »
Deine Konsequenz zahlt sich aus!  :applaus_klatsch:
Weil 42 die Antwort ist

Offline Diana11

  • *****
  • Beiträge: 2.441
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #669 am: 12.02.2018, 12:22:52 »
.... Ich find  es war eine gute Trainingswoche.
 
Find ich auch  :good:

WETTKAMPFSCHWAMMERL
Shit happens! Mal bist du Taube, mal bist du Denkmal. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)

Offline Josefstädter

  • ****
  • Beiträge: 1.396
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #670 am: 13.02.2018, 01:37:54 »
Gratuliere! Eine sehr gute Trainingswoche angesichts der Umstände. Es geht voran  :juhu:
Schwarzwaldlauf 9.-13.9.    Moskau Marathon 23.9.    Rauchwart Marathon 30.9.

Offline Barbara

  • ****
  • Beiträge: 1.049
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #671 am: 06.03.2018, 15:32:41 »
Ui die Zeit rinnt dahin.

Trainingsmäßig hat sich nix besonderes getan. Die letzte Woche war überhaupt sehr überschaubar, die Eiseskälte ist nix für mich.

Mittlerweile habe ich ein MRT von meiner Achillessehne machen lassen. Sie hat einen ca 2 cm langen Längsriss, der etwa 1-2 mm breit ist. Trotz Laufen wird es hinsichtlich Schmerzen besser. Während des Laufens tut es anfangs mehr weh und dann lässt es nach. wobei ich nicht weiß ob es wirklich nachlässt, oder ob ich mich gewöhne.
In der Früh nach  dem Aufstehen hat es sich jedenfalls merklich gebessert.

Was ich nicht weiß ist, ob der Riss schon mal größer war, und jetzt verheilt oder ober ob er erst vor kurzem aufgetreten ist. Ich nehme mal an, dass er verheilt  :)

Ich schau mal, wie es sich bis Ende März entwickelt und dann entscheide ich, ob ich von Rennsteig auf Frauenlauf (Terminkollision)  :-\ umsteige.









Offline Josefstädter

  • ****
  • Beiträge: 1.396
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #672 am: 07.03.2018, 01:57:21 »
...
Ich schau mal, wie es sich bis Ende März entwickelt und dann entscheide ich, ob ich von Rennsteig auf Frauenlauf (Terminkollision)  :-\ umsteige.

Na dann hoffe ich, es heilt rasch und du kannst den Rennsteig laufen :)
Schwarzwaldlauf 9.-13.9.    Moskau Marathon 23.9.    Rauchwart Marathon 30.9.

Offline Diana11

  • *****
  • Beiträge: 2.441
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #673 am: 07.03.2018, 07:46:47 »
Hast du (oder hat deine Therapeutin) eine Idee, wie du dir die Verletzung an der AS zugezogen hast? Kommt sowas von (permanenter) Überlastung oder von einem Trauma oder eine Kombi von beidem?
WETTKAMPFSCHWAMMERL
Shit happens! Mal bist du Taube, mal bist du Denkmal. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)

Offline Barbara

  • ****
  • Beiträge: 1.049
    • Profil anzeigen
Antw:Barbaras Laufblog
« Antwort #674 am: 07.03.2018, 13:29:34 »
Hast du (oder hat deine Therapeutin) eine Idee, wie du dir die Verletzung an der AS zugezogen hast? Kommt sowas von (permanenter) Überlastung oder von einem Trauma oder eine Kombi von beidem?
Ich bin schon seit vielen Jahren extrem empfindlich an der Achillessehne.
Ich weiß nicht, wann es zum Riss gekommen ist. Ich vermute bereits vorm NY Marathon. Da war bereits eine Überlastung da und bei einem kurzen Barfusslauf könnte es passiert sein. Ich konnte einige Tage nahezu nicht mehr gehen so schmerzhaft war es.
Ich hab in den letzten Jahren auch einige Male Antibiotika genommen. Ich weiß nicht, ob und wie oft da Gyrasehemmer dabei  waren. Sandrina hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass diese für die Achillessehnen ganz negativ sind (gibt genug Bericht dazu im Netz). Bei  meinem letzten Harnwegsinfekt hab ich jedenfalls eine oder zwei Tabletten  davon (Ciprofloxacin) genommen (und mir dann ein anderes verschreiben lassen, nachdem mich Sandrina alarmiert hat). Zeitlich würde es mit den akut aufgetretenen Problemen zusammen passen. Sehr ärgerlich, weil es meistens absolut unnötig ist Gyrasehemmer zu verschreiben.