Autor Thema: Grünesocke läuft  (Gelesen 1250 mal)

Offline nasmorn

  • **
  • Beiträge: 246
    • Profil anzeigen
Antw:Grünesocke läuft
« Antwort #45 am: 14.05.2018, 16:22:12 »
Hallo nasmorn.




Sind 6:20 wirklich easy oder ist es halt das schnellste was du laufen kannst ohne dass du anaerobe Effekte spürst. Das ist bei mir auch erst bei 4:45 oder so der Fall, nur ist das nicht easy. Daher ich kann es nicht zwischen long runs und workouts machen ohne meine Erholung massiv zu beeinträchtigen. Wenn ich nur recovery mache bin ich manchmal noch viel langsamer. Ich versuche schon gerade bei kurzen easy Läufen gute Körperhaltung zu bewahren, die Arme sauber zu führen, ich limitiere halt einfach die Schrittlänge. Am leichtesten lernt man das denke ich wenn man barfuß auf Asphalt läuft. Da muss man sauberen Stil haben sonst tut es weh und traut sich aber zuerst sicher nicht schnell zu laufen.

Also die drei Einheiten von vorletzter Woche (2,5 & 13 & 5km) bin ich mit 81, 84 und 79% der mHf gelaufen. Im Vergleich dazu die 3 Einheiten dieser Woche, in denen ich die 6'40'' anpeilte: 15 km bei 85 %, 10 km bei 80 %, 24 km bei 81%. Beantwortet das deine Frage bzgl der anaeroben Effekte?


Nein, dass du keine anaeroben Effekte spürst davon bin ich ja ausgegangen. Da habe ich mich offenbar schlecht ausgedrückt. Nur ist nicht jeder aerobe Lauf gleich schon mal easy aus meiner Sicht. Die HF und Pace sind ja nur Krücken. Der Zweck eines Easy runs ist ja aerobe Entwicklung und was da so dran hängt (Effizienz usw) aber ohne den Trainingsstress zu stark zu erhöhen.


Wie stark ist jetzt die Frage des Trainingsplanes. Tendenziell würde ich behaupten, du hast einfach zu viel Energie wenn du deine Easy Days nicht wirklich brauchst. Was ja leicht sein kann wenn du noch nicht voll trainierst. Nur warum läufst du dann nicht mehr Kilometer statt alles in Richtung Tempo zu verschieben? Das sollte laut jeder Trainingslehre mehr bringen. Wenn du aber ernsthafte Sorge für langfristiger Überlastung hast (ich bin so jemand der da aufpassen muss) dann bist du so auch nicht auf Nummer sicher.


Du machst ja auch Temp, Lauf ABC und Wettkämpfe daher ist dein Training eh abwechslungsreich. Daher ist es sicher prinzipiell in Ordnung. Nur würde ich eben die Reserven entweder Reserven sein lassen oder in Umfang oder echte Intensität investieren.

Offline Grünelaufsocke

  • *
  • Beiträge: 57
    • Profil anzeigen
Antw:Grünesocke läuft
« Antwort #46 am: 14.05.2018, 16:39:45 »
Nur warum läufst du dann nicht mehr Kilometer statt alles in Richtung Tempo zu verschieben?

Ganz einfache, aber vielleicht nicht logische Antwort: Weil ich das schnellere Tempo kenne, die längere Distanz aber nicht und ich noch zu gehemmt bin, um mich da "einfach so drüber zu trauen". Aber ich baue die längeren Distanzen jetzt eh aus. Diese Woche sind 17 km und ca 25 km (+, - 1, 2 km, je nach Befinden) angedacht, dazwischen ein 10er, alles so um die 6'40''.

Nachtrag:
Ich hatte tatsächlich durch die vielen langsamen Einheiten so etwas wie Belastungsbeschwerden. Einmal was am Rücken und dann an den Waden. Falls es das gibt, war mir das Tempo dann in den Umfängen zu langsam. Seitdem ich auch schnelle (Intervall) und schnellere (L-Läufe) einbaue, bzw. diese favorisiere, habe ich diese Beschwerden nicht mehr.
« Letzte Änderung: 14.05.2018, 16:49:58 von Grünelaufsocke »

Offline nasmorn

  • **
  • Beiträge: 246
    • Profil anzeigen
Antw:Grünesocke läuft
« Antwort #47 am: 14.05.2018, 16:58:52 »
Hohe Trainingsmonotonie (also auch alles im gleichen Tempo langsam) ist glaub ich generell gefährlich, vor allem wenn man nicht einmal Hügel hat die einem was anderes aufzwingen. Ich denke wärst du alles schneller gelaufen, wäre es auch nicht besser gewesen.

Offline Grünelaufsocke

  • *
  • Beiträge: 57
    • Profil anzeigen
Antw:Grünesocke läuft
« Antwort #48 am: 14.05.2018, 17:05:34 »
Trainingsmonotonie war mir bis vor kurzem noch ein Fremdwort.  ::) Darum baue ich jetzt unterschiedliche Distanzen und Strecken ein. Nächste Woche ist dann der Frauenlauf, da kommt dann wieder ordentlich Tempo rein. Ich bin noch unentschieden, ob ich vor dem WK noch eine (oder zwei) Tempoeinheit einbauen sollte oder mich ganz auf die langen Läufe konzentriere. Momentan bin ich eher für die langen Läufe.

Offline Grünelaufsocke

  • *
  • Beiträge: 57
    • Profil anzeigen
Antw:Grünesocke läuft
« Antwort #49 am: 20.05.2018, 23:38:30 »
21 Wochen bis zum Marathon (huch habe ich mich etwa um eine Woche verschnitzt? :denk: )
WK: 61,22  km von 57 km (107%)

MO nix
DI 17 km P = 6' 37''
MI 5 km P = 9'32'', Laufen mit Freundin
DO 2,8 km P = 5'53'', anstatt den Bus zum Treffpunkt zu nehmen, bin ich in einem für mich angenehmen Tempo gelaufen
6 km P = 8'41'', eigentlich wollte ich an dem Tag eine Intervall bzw. Tempoeinheit einlegen, meine Beine fühlten sich aber vom Dienstag noch immer nicht so fit an, also bin ich ein Intverall im Tempo meiner Freundin gelaufen, für mich war das nichts anderes als ein Regenerationslauf
FR nix
SA 25 km P = 6'36'', es wären von der Ausdauer und muskulär noch ein, zwei Kilometer drinnen gewesen, doch mein Zeitplan zwang mich leider zum Aufhören. Diesmal war ich quasi nackig unterwegs: nur in Laufklamotten, Schlüssel und Handy in der Tasche meiner Shorts. Zwecks Flüssigkeitsaufnahme habe ich mich auf die Wasserspender vor Ort verlassen, muss aber dazu sagen, dass ich gegen Ende  richtigen Heißhunger auf Zuckerwasser wie Cola und Co hatte. Die letzten Kilometer waren flüssigkeitstechnisch eine Tortur, ich habe die Meter gezählt, bis ich wieder an einem Brunnen war. Was noch eine Qual war, waren die Innenseite meiner Oberschenkel, die trotz Vorbehandlung mit Ringelblumensalbe ab km 20 höllisch brannten. Gleiches auch auf der Innenseite meines rechten Oberarmes, dort, wo das T-Shirt aufhört.  >:( Es ist wirklich komisch, dass meine Armbewegungen so asymmetrisch sind, dass ich nur auf einer Seite dieses Problem habe (vll weil auf der anderen die Uhr sitzt?) und selbst vorheriges Einschmieren gegen die Scheuerwunden nicht hilft. Ich dachte, ich wäre nach dieser Einheit irgendwie geschlauchter, tatsächlich sind es nur die Scheuerwunden, die sich noch bemerkbar machen.
SO 5,31 km P = 6'42'' mit 3 Steigerungen am Ende, um auf mein Wochenpensum zu kommen.
20 min Übungen mit Miniband

Bis jetzt habe ich vom langen Lauf mitgenommen, wo meine muskulären Defizite sind: Rumpf (diese Wochen keine Beschwerden) und Füße, damit meine ich besonders das Fußgewölbe. Ich habe mir jetzt vorgenommen, öfters seilzuspringen und barfuß zu laufen. Sonntags absolvierte ich meine Dehnübungen zB. barfuß im Gras und machte auch noch ein paar zusätzliche Übungen für die Füße. Während ich zu Hause am PC sitze, benütze ich auch Massagebälle für die Füße. Habt ihr noch irgendwelche Tricks und Tipps zur Stärkung der Fußmuskulatur?
Was mir nun auch (durch die langen Läufe) auffällt, ist die Bildung einer Hornhaut auf der Außenseite der großen Zehen auf beiden Füßen, die ich sonst nie hatte. Ist das einfach nur eine Sache der Gewöhnung oder deutet das auf eine Veränderung des Laufstils hin, der mit ABC entgegengewirkt werden kann? Im Moment nehme ich 1-2 Fußbäder in der Woche und creme kräftig ein, um meine Füßchen zu verwöhnen.^^
« Letzte Änderung: 21.05.2018, 00:19:23 von Grünelaufsocke »