Autor Thema: Muskelfaserriss und Marathon!  (Gelesen 497 mal)

Offline KITTY

  • *****
  • Beiträge: 2.334
    • Profil anzeigen
    • http://marathonaustria.7host.com/data/data.asp?Name=!scheiblhofer%25peter&Mark=Jfk&IM=0
Muskelfaserriss und Marathon!
« am: 29.06.2018, 18:56:50 »
Guten Tag liebes Forum!
Bin ja schon lange nicht mehr aktiv gewesen in diesem Forum, jetzt gibt es allerdings einen (leider) unangenehmen Grund mich wieder mal mit Fragen an Euch zu wenden.
Durch meinen beruflichen Wechsel habe ich mich in den letzten Jahren nicht nur hier im Forum sondern auch auf der Laufstrecke rar gemacht. Laufmäßig habe ich mich eher mal sporatisch bewegt und verspürte irgendwie keinerlei Motivation mehr an meinen Marathonzielen zu feilen. Viel lieber war ich mit meiner neuer Leidenschaft dem MTB unterwegs.
Als das Laufen immer mehr in den Hintergrund rückte und ich beinahe meine Laufschuhe regelmäßig entsauben musste, packte mich doch der Ergeiz im April Mai und begann trainingsmäßig sprunghaft an meine alten Zeiten anzuschließen. War bis dahin jeder Laufversuch mit enormer Überwindung des inneren Schweindehundes zu absolvieren, war der wie weggeblasen und ich trainierte mit "alter" Leidenschaft beinahe täglich. Ein Pensum zwischen 120 - 165 KM wöchentlich war in den letzten 6 Wochen normal.
Es kommt wie es kommen musste .... meine alten Knochen brauchen halt schon mehr Regeneration als mir lieb ist und so habe ich mir am 17.06. einen Muskelfaserris zugezogen. Seither keinerlei training, auch Radlfahren war nicht möglich. Befolgte die PECH Regel und schluckte nach anraten meines Therapeuten der sich bis diese Woche im Urlaub befand ein Enzym das ich 3xtäglich a 3 Tabletten zur mir nahm. Heute dann den ersten Termin bekommen zur Therapie. Ich versuchte mit meinem Therapeuten herauszuloten ob es theoretisch möglich wäre dieses Wochenende einen Marathon zu finishen. Nun ganz sicher sind wir beide uns noch nicht, aber die Tendenz geht eher dahin es zu probieren. Allerdings sofort aufzuhören sollte der Schmerz stechend werden.
Meine Frage daher hat jemand eine ähnliche Verletzung  kurz vor einem WK schon gehabt, und wie seit ihr damit umgegangen? Was sprach für oder gegen einen WK?Ich sag ganz ehrlich das es für mich darum geht sich für einen Major-Marathon in meiner AK zu klassifizieren.

Bin schon gespannt auf Eure Antworten.

lg
peter

Offline Ulrich

  • Forumsurgestein
  • ******
  • Beiträge: 9.224
    • Profil anzeigen
    • mediation-wanderer
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #1 am: 29.06.2018, 19:34:20 »
Ich sag ganz ehrlich das es für mich darum geht sich für einen Major-Marathon in meiner AK zu klassifizieren.
Servus Peter!Schön, wieder einmal von Dir zu lesen, auch wenns bad news sind.Ich halt mich nicht lang mit guten Tipps in Richtung... lass es heilen etc auf, die nimmst wohl eh kaum an  ;) 8) , sondern frage Dich nur was:
Gibt es für die Quali Deines Wunschmarathons auch grundsätzlich noch Alternativen, oder geht´s nur an diesem einen Tag?Überleg Dir auch wie nah Du grundsätzlich formmäßig an der Quali-Zeit dran bist und ob Du Dir zutraust, mit der psychologischen Handbremse, die Dir Deine Verletzung sicher darstellt, die Zeit zu rennen.Klar sollte sein, dass die mögliche Quali das große Risiko, Dich längerfristig zu schädigenwert sein muss.
Überleg´s Dir und halt uns am Laufenden.
Weil 42 die Antwort ist

Offline KITTY

  • *****
  • Beiträge: 2.334
    • Profil anzeigen
    • http://marathonaustria.7host.com/data/data.asp?Name=!scheiblhofer%25peter&Mark=Jfk&IM=0
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #2 am: 29.06.2018, 20:00:39 »
Es muss nicht dieser Termin sein, nur was ich in der schnelle geschaut habe im I-Net, gibt es leider in vertretbarer Reisedistanz keinen Marathon in den nächsten paar Wochen.
Ich geh jetzt mal zum Nachbarn Bier trinken (hat heute Geburtstag) vielleicht hilft das eine klarere Entscheidung zu treffen.
Freilich gibt es auch die Möglichkeit alles abzuhacken, Wunden lecken und sich erst nächstes Jahr für 2020 zu qualifizieren.  :(
lg
peter

Offline cbendl

  • Königin des Rennsteigs Forumsmeisterin 2011/2012
  • ******
  • Beiträge: 5.897
    • Profil anzeigen
    • Laufgemeinschaft Wien
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #3 am: 29.06.2018, 21:32:25 »
Ich kann dazu etwas beitragenv
Ich hatte letztes jahr einen Muskelfaserriss. Bin erst nach zwei Wochen beim Arzt gewesen, der sagte Vier Wochen Pause. Nach zwei Wochen werde ich schmerzfrei sien, zwei weitere braucht der Muskel, um "wirklich" fest zu sein. Dazu passte auch gut die Erklädung, was in den ersten beiden Wochen abgegangen war: Da pausierte ich zunächst eine Woche, war schmerzfrei, aber nach einem kurzen Lauf kamen die Schmerzen wieder. Wieder ein paar Tage Pause, dasselbe nochmal. Der Grund dafür ist, dass das Gewebe zwar schnell "irgendwie" zusammenwächst, aber mit eigentlich "minderwertigem" material, das keiner Belastung standhält. Die vier Wochen Pause (+ / - ein paar Tage) braucht es schon ... Drei Wochen nach der Pause bin ich Marathon gelaufen. Halt mit Trainignsrückstand, aber es hat einigermaen gut funktioniert.
Aber dieses Wochenende ... ich bin skeptisch. Ob sich der Aufwand überhaupt lohnt.
hippocampus abdominalis

Offline as1611

  • **
  • Beiträge: 247
    • Profil anzeigen
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #4 am: 30.06.2018, 07:33:58 »
Ich versuchte mit meinem Therapeuten herauszuloten ob es theoretisch möglich wäre dieses Wochenende einen Marathon zu finishen. Nun ganz sicher sind wir beide uns noch nicht, aber die Tendenz geht eher dahin es zu probieren. Allerdings sofort aufzuhören sollte der Schmerz stechend werden.


Theoretisch ist es sicher möglich, praktisch kannst Du es nur herausfinden, wenn Du läufst. Solltest Du die Disziplin haben wirklich sofort Schluss zu machen, wenn Schmerzen auftreten, spricht eigentlich nichts dagegen. Die Heilungsphase dauert dann halt ein, zwei Wochen länger, aber wenn Du in den nächsten Wochen nichts vorhast kannst Du die Verletzung dann ordentlich ausheilen lassen. Wenn es wirklich ein Muskelfaserriss ist (da ist auch die Frage, wie dieser diagnostiziert wurde) werden zwei Wochen Heilungsphase wahrscheinlich etwas zu wenig sein (kommt natürlich auch auf die Größe des Riss an), aber wie der Hademar Bankhofer immer so schön sagte: "Probieren Sie es einfach mal aus."

Offline Diana11

  • *****
  • Beiträge: 2.441
    • Profil anzeigen
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #5 am: 30.06.2018, 08:41:40 »
Hallo Peter!
Da gibts keine allgemein gültige Antwort, kommt auf die Schwere der Verletzung an. Ich hab schon von Muskelfaserrissen gelesen, wo die Betroffenen nach wenigen Tagen wieder gelaufen sind - wird wohl ein kleinerer Einriss gewesen sein. Bei meinem Vorfall 2010 konnte ich von jetzt auf gleich keinen Schritt mehr machen, sofort ins Spital und 6 Wochen nicht nur Laufpause sondern Krankenstand! Nicht ein quasi Sonderurlaub eines wohlwollenden Hausarztes, sondern auf „Anweisung“ bei der Chefarzt Kontrolle. Weil, so der Arzt, es bald einmal scheint, als ob wieder gut, tatsächlich aber noch nicht ganz verheilt. Zu frühe Belastung führt dann oft zu einem erneuten Einriss. Aber, wie gesagt, es hängt von der Schwere der Verletzung ab, das kannst eigentlich nur du beantworten.
Alles Gute und lass uns bitte wissen, wie du dich entschieden hast!
WETTKAMPFSCHWAMMERL
Shit happens! Mal bist du Taube, mal bist du Denkmal. (Dr. Eckhart von Hirschhausen)

Offline KITTY

  • *****
  • Beiträge: 2.334
    • Profil anzeigen
    • http://marathonaustria.7host.com/data/data.asp?Name=!scheiblhofer%25peter&Mark=Jfk&IM=0
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #6 am: 30.06.2018, 10:27:27 »
Die Entscheidung ist gefallen. Ich werde NICHT an den Start gehen. Die Entscheidung ist wirklich hart und sie ist mir alles andere als leicht gefallen.
lg
peter

Offline KITTY

  • *****
  • Beiträge: 2.334
    • Profil anzeigen
    • http://marathonaustria.7host.com/data/data.asp?Name=!scheiblhofer%25peter&Mark=Jfk&IM=0
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #7 am: 30.06.2018, 10:31:27 »
Ich kann dazu etwas beitragenv
Ich hatte letztes jahr einen Muskelfaserriss. Bin erst nach zwei Wochen beim Arzt gewesen, der sagte Vier Wochen Pause. Nach zwei Wochen werde ich schmerzfrei sien, zwei weitere braucht der Muskel, um "wirklich" fest zu sein. Dazu passte auch gut die Erklädung, was in den ersten beiden Wochen abgegangen war: Da pausierte ich zunächst eine Woche, war schmerzfrei, aber nach einem kurzen Lauf kamen die Schmerzen wieder. Wieder ein paar Tage Pause, dasselbe nochmal. Der Grund dafür ist, dass das Gewebe zwar schnell "irgendwie" zusammenwächst, aber mit eigentlich "minderwertigem" material, das keiner Belastung standhält. Die vier Wochen Pause (+ / - ein paar Tage) braucht es schon ... Drei Wochen nach der Pause bin ich Marathon gelaufen. Halt mit Trainignsrückstand, aber es hat einigermaen gut funktioniert.
Aber dieses Wochenende ... ich bin skeptisch. Ob sich der Aufwand überhaupt lohnt.
Hallo Carola!
Du hast ja Verletzungstechnisch wrklich nichts ausgelassen.Wie bist du nach der Verletzungspause in das Training eingestiegen? So wie du aufgehört hast mit vollem Programm? Umfangreduziert und gesteigert?Oder ganz wie anders?
lg
peter

Offline trifeminine

  • ****
  • Beiträge: 1.023
  • Wunschberuf Duathletin :)
    • Profil anzeigen
    • http://www.sandrina-illes.at
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #8 am: 30.06.2018, 19:59:43 »
Um welchen Muskel gehts überhaupt? Wie ist die Verletzung passiert? Wie wars danach, also komplette Sportpause, weil vom Arzt verordnet, oder weil Du nichtmal normal gehen konntest/kannst?
Wie richtig geschrieben wurde, es gibt unterschiedliche Schweregrade einer Muskelverletzung - vom leichten Muskelkater bis zum Komplettriss. Dazwischen ist alles fließend und auch Interpretationssache. Wenn es wirklich ein Faserriss war (also ein Teilbereich des Muskels ist wirklich ab), dann würde ein Marathon so knapp danach ziemlich sicher wieder einiges kaputt machen. Je nach Lokalisation würde ich es auch für unrealistisch halten, überhaupt zu finishen.
Dazu kommt - wenn es einmal reißt, entsteht an der Stelle Narbengewebe, das man mit Physio und über die Jahre wieder belastbarer und elastischer bekommt. Mit jedem neuerlichen Riss wird das Narbengewebe dominanter und die Nachbehandlung schwieriger, bzw. das Resultat immer unbefriedigender.
Deine Entscheidung war somit sicherlich richtig.
Lockeres Radfahren zur Durchblutung geht meist früher schmerzfrei, als normales Gehen (wenn wir von der unteren Extremität reden). Solange Radfahren nicht problemlos geht, ist es sicherlich zu früh, ans Laufen zu denken.
http://www.sandrina-illes.at/ Trainingsbetreuung und Laufanalysen
Halbmarathon 1:15:12 - VDOT 62,7
Staatsmeisterin 10 000m (2016/17), Halbmarathon (2016/17), 3000m Halle (2018), Crosslauf (2018), Duathlon (2014-2018)
Duathlon Weltmeisterin Standard Distanz und Europameisterin Mitteldistanz (2018)

Offline KITTY

  • *****
  • Beiträge: 2.334
    • Profil anzeigen
    • http://marathonaustria.7host.com/data/data.asp?Name=!scheiblhofer%25peter&Mark=Jfk&IM=0
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #9 am: 01.07.2018, 11:16:44 »
Es betrifft den rechten Oberschenkel, Vorderseite. Diagnose wurde im KH gestellt. Passiert ist das ganze beim Sonntäglichen Trainingslauf. Anfangs konnte ich nicht mal ohne Druck Radlfahren. Bei jeden Tritt in das Pedal hat es gestochen. Daher totale Lauf u Radpause. Beim Aussteigen aus dem Auto musste ich mich auf die Seite drehen und mich beidbeinig hochziehen, ansonsten wäre der Schmerz zu stark gewesen. Normales gehen zwar spürbar aber o.k. Abbiegen oder in die Knie gehen waren nicht möglich und bereiten mir jetzt teilweise auch noch Probleme, wenngleich es mit Zähne zusammenbeißen wieder halbwegs geht.Gestern habe ich die erste Ausfahrt mit dem MTB gewagt. Oberschenkel war zum spüren aber kein Problem.
lg
peter

Offline trifeminine

  • ****
  • Beiträge: 1.023
  • Wunschberuf Duathletin :)
    • Profil anzeigen
    • http://www.sandrina-illes.at
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #10 am: 01.07.2018, 14:53:55 »
Deine Entscheidung war richtig :)
Und Physio machst ja auch, also das wird schon wieder, braucht aber natürlich bissl Zeit und keinen Wettkampfstress.
http://www.sandrina-illes.at/ Trainingsbetreuung und Laufanalysen
Halbmarathon 1:15:12 - VDOT 62,7
Staatsmeisterin 10 000m (2016/17), Halbmarathon (2016/17), 3000m Halle (2018), Crosslauf (2018), Duathlon (2014-2018)
Duathlon Weltmeisterin Standard Distanz und Europameisterin Mitteldistanz (2018)

Offline cbendl

  • Königin des Rennsteigs Forumsmeisterin 2011/2012
  • ******
  • Beiträge: 5.897
    • Profil anzeigen
    • Laufgemeinschaft Wien
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #11 am: 02.07.2018, 10:55:12 »
Du hast ja Verletzungstechnisch wrklich nichts ausgelassen.
Muskelfaserriss hatte ich eh nur selten. ;)
Wie bist du nach der Verletzungspause in das Training eingestiegen? So wie du aufgehört hast mit vollem Programm? Umfangreduziert und gesteigert?Oder ganz wie anders?
Wie schon erwähnt war das kurz vor einem Marathon. Drei Wochen vor dem Termin konnte ich wieder mit dem Laufen beginnen. D.h. zwei Wochen noch knackiges Training, anschließend eine Woche Tapering und dann Marathon.
Man kann diese Situation also nicht mit einem normalen Wiedereinstieg und Neuaufbau vergleichen.
hippocampus abdominalis

Offline KITTY

  • *****
  • Beiträge: 2.334
    • Profil anzeigen
    • http://marathonaustria.7host.com/data/data.asp?Name=!scheiblhofer%25peter&Mark=Jfk&IM=0
Antw:Muskelfaserriss und Marathon!
« Antwort #12 am: 07.07.2018, 18:55:10 »
Bin heute das erste mal Laufen gegangen. War zwar überspitzt dargestellt etwas roboterhaft, aber die Schmerzen hielten sich in einer Skala von 1 bis 10 auf Stufe 1 oder 2. Also nicht wirklich tragisch. Für meine lange Abwesenheit vom Laufsport bin ich doch überrascht das ich ohne Probleme gleich mal einen 20er im 5:25er Schnitt ohne Probleme mit der Kondi laufen konnte.
Mal schauen wie mein Oberschenkel über Nacht reagiert. Wenn alles passt schiebe ich morgen Vormittag noch mal eine kleine Trainingseinheit nach, ehe ich aber auf jeden Fall Montag pausieren werde. Wir wollen ja nicht gleich wieder übertreiben.
lg
peter