run42195.at

smalltalk => allgemeines => Thema gestartet von: running.dad am 10.09.2019, 12:39:14

Titel: Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 10.09.2019, 12:39:14
Hallo und Mahlzeit!

Ich bin neu hier und auch relativ "Neu" im Laufsport. Deshalb war ich auf der Suche nach einem Forum, in dem man sich austauschen und dadurch dazulernen kann. Da ich in Wien wohne, sollte es ein regionales sein, denn so hat man auch die Gelegenheit evtl. an Lauftreffs usw. teilzunehmen.

Kurz zu mir:

43Jahre,
ich laufe seit ca. 2Jahren,
1x HM Teilnahme (Wachau2018)
etliche andere Teilnahmen an verschiedensten Läufen (Winterlaufserien, Sommerlaufcup, 10er und 5er Hobbyläufe)

Wo tümple ich so rum:
HM war 2018 noch mit 1:50:xx, dürfte inzwischen besser gehen,
10km im Frühjahr2019 in Podersdorf (allerdings nicht offiziell vermessen, soviel ich weiß) mit 43:xx
Davor in der Winterlaufserie im Prater die 14km in 1:02:xx (also dürfte der 10er gut gepasst haben),
5km vom Herbst2018 (auch im Prater) mit 21:xx

Wo will ich hin:
2020 oder 2021 auf alle Fälle ein Marathon unter 4h


So, das war es zu mir in aller Kürze.

LG
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: Pizzipeter am 10.09.2019, 13:18:10
Willkommen im Forum 😊!


Mit diesen Zeiten sollte ein Marathon in 3:xx möglich sein 😉👍 - du wirst hier sicher genug Antworten auf deine Fragen bekommen.
Empfehlen kann ich gemeinsame lange Läufe 😉
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: AppleCakeRunner am 10.09.2019, 15:08:33
Auch von meiner Seite ein herzliches Willkommen und viel Freude beim Laufen; lg acr
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 10.09.2019, 17:56:59
Danke euch beiden fürs Willkommen heißen.


@Peter
Die langen Läufe sind mir mittlerweile die Liebsten.
Das möchte ich weiter ausbauen.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: Ulrich am 10.09.2019, 21:16:52
Willkommen in der Meute!
Ich bin ganz der Meinung von Pizzipeter, Dein Potential hat jedenfalls einen 3er vorne
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 11.09.2019, 08:29:34
Danke auch dir!


Ich möchte den Marathon halt realistisch angehen. Ich bin die Distanz noch nie gelaufen. Zeiten hochrechnen ist halt immer so eine Sache.
Deshalb die "unter 4h" als Ziel. Wenn es besser laufen sollte, freue ich mich natürlich umso mehr.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: AppleCakeRunner am 11.09.2019, 09:24:35
Sollte es auf den letzten 3 Kilometern zeitlich knapp werden dann hilft dir psychologisch eine SUB 4 nix, weil dein Körper läuft dann gerade auf die 4:00.xx zu. Ist leider nicht zu ändern und du wirst dich wirklich ärgern. Mein Lösungsansatz wäre daher 3:58:58. Wenn du dann paar Sekunden auf den letzten Kilometern verlierst, bist du dann aber trotzdem unter sub 4. Können andere Läufer anders sehen, aber das war heuer meine Erfahrung, und glaube mir, die Füße schmerzten das hatte ich voher und nachher nie wieder.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 11.09.2019, 10:00:26
Auch ein interessanter Ansatz. Ist eine Überlegung wert!
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: Pizzipeter am 11.09.2019, 10:03:03
Auch ein interessanter Ansatz. Ist eine Überlegung wert!


Ich würde auch deshalb von vornherein an 3:xx denken 😉 - das Hirn ist konditionierbar...
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 11.09.2019, 10:18:35
Ja eh, beim Laufen geht oft soviel mehr als man zuerst denkt...


Die letzten Wochen habe ich mein Training etwas dahintümpeln lassen. Die "Pause" tat gut und ich bin wieder voll motiviert.
Geplant ist der Linzmarathon im April.
Gibt es vielleicht auch Tips zu Trainingsplänen? Ich wollte eigentlich den SUB4 Plan von Steffny angehen.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: AppleCakeRunner am 11.09.2019, 11:47:30
Im Forum gibt es zu dieser allgemeinen Frage Trainingsplan sehr unterschiedliche Meinungen und Ausprägungen. Über die Suchfunktion wirst du da einiges herausfinden. Zum Beispiel: Thema: "Welcher HM/Marathon Trainingsplan?"

Oder geht deine Frage in die Richtung Tipps Linz?
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 11.09.2019, 18:49:35
Nein nicht speziell Linz. Meine Frage war allgemein gedacht.
Auf den HM hab ich mich mit einem Plan von der schweizer Seite, die recht stark im Netz vertreten ist, vorbereitet. Das hat so gepasst!
Der M Plan sagt mir aber irgendwie nicht zu, deshalb habe ich nach Alternativen gesucht.


Aber ich muss bis zum M noch eine weitere Baustelle angehen. Momentan laufe ich so in etwa mit 95kg auf 183cm herum.
Da hätte ich auch noch Potential zur Verbesserung 😁
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: cbendl am 11.09.2019, 22:48:38
Nein nicht speziell Linz. Meine Frage war allgemein gedacht.
Auf den HM hab ich mich mit einem Plan von der schweizer Seite, die recht stark im Netz vertreten ist, vorbereitet. Das hat so gepasst!
Der M Plan sagt mir aber irgendwie nicht zu, deshalb habe ich nach Alternativen gesucht.


Aber ich muss bis zum M noch eine weitere Baustelle angehen. Momentan laufe ich so in etwa mit 95kg auf 183cm herum.
Da hätte ich auch noch Potential zur Verbesserung 😁
Meinst du Lauftipps.ch? Das hab ich mir für einen Kollegen angesehen. Der Marathonplan hat mir recht gut gefallen, hat bei ihm auch gut funktioniert. Den Halbmarathonplan fand ich etwas verwirrend. :)
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 12.09.2019, 11:00:21
Hallo!


Ja ich meinte Lauftipps, wußte nicht ob es OK ist den Namen hier zu nennen.
Ich fand eben den HM Plan sehr gut und fühle mich beim M Plan nicht so wohl. Ich werd mich wohl noch etwas umsehen. Es ist ja noch Zeit. Die meisten Pläne starten 12 Wochen vor dem M. Bis dahin ackere ich mal an den Grundlagen.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: Naturhexerl am 12.09.2019, 11:46:21
Hello und willkommen im Forum!
Linz für ein Debüt ist fein - persönliche Meinung  :pfeifer:  - Nur hüte dich vor den Staffelläufern. Die machen einen fertig wenn sie vorbeihuschen!
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: AppleCakeRunner am 12.09.2019, 12:42:12
Beim Linz Marathon nicht erschrecken wenn nach rund 21 Kilometer die Straße verschwindet. Vor der ASK ist nämlich eine Staffelübergabe und da war eine Menge los. Ich kam mir vor wie der Führende bei der Tour de France Bergankunft. Danach wird es super ruhig. Wer also mit Pacemaker läuft, der einem die Straße "öffnet" hat einen kleinen Vorteil. Das Feeling war aber schon super.

Zum Thema Trainingsplan ist die Frage in welcher Kategorie du sein willst. 1) Eigenbau 2.) Buchvorlage 3.) Online-Plan 4.) persönliche Trainerbetreuung.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 12.09.2019, 13:04:11
Bis jetzt hatte ich nur einen 12Wochen Plan für den HM aus dem Netz, alles andere war nach Lust und Laune.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: CobbDouglas am 12.09.2019, 13:19:35
Bei 95 auf 183 und Bereitschaft das zu ändern würde ich mich darauf konzentrieren. Das sind "low hanging fruits" und selbst bei moderater Reduktion wirst Du da zwangsläufig massiv schneller. Konkret könntest rein über Gewichtreduktion bis in den Winter leicht das 10er-Tempo zum HM Tempo machen, damit wärst in der 1:35er Gegend und in einem Marathonzeitbereich von (deutlich) unter 3:30.

Das bringt viel mehr wie der richtige Trainingsplan (oder die richtige Uhr bzw. überhaupt eine Uhr). Das Lauftraining würde ich danach ausrichten, hartes Training und abnehmen verträgt sich selten, viel Zeit in moderaten Intensitäten (muss nicht unbedingt laufend sein) und ein bisschen auf die Energiezufuhr achten (auch hier nix radikales) reicht völlig. Größenordnung 1-2 kg pro Monat (langfristig), das sind 2-4 Stunden Bewegung pro Woche die nicht durch Mehressen kompensiert werden.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: AppleCakeRunner am 12.09.2019, 14:58:38
Würde mir den einen oder anderen Plan aus der Literatur heraussuchen und insofern adaptieren, dass zumindest 83 % vom Wochenumfang im aeroben Bereich liegt. Lauftraining schwieriger zu gestalten ist sicher leichter als Gewicht abzunehmen, aber ich würde an deiner Stelle beim Arzt fragen ob sonst alles passt. Die Gewichtsreduktion hängt nicht nur von Input und Output zusammen sondern sehr stark auch von deinem Hormonaushalt. Ein kostenpflichtiges (teures) Blutbild bringt mal Gewissheit welcher Ansatz zu wählen ist.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 12.09.2019, 15:34:13
Bei 95 auf 183 und Bereitschaft das zu ändern würde ich mich darauf konzentrieren. Das sind "low hanging fruits" und selbst bei moderater Reduktion wirst Du da zwangsläufig massiv schneller. Konkret könntest rein über Gewichtreduktion bis in den Winter leicht das 10er-Tempo zum HM Tempo machen, damit wärst in der 1:35er Gegend und in einem Marathonzeitbereich von (deutlich) unter 3:30.

Das bringt viel mehr wie der richtige Trainingsplan (oder die richtige Uhr bzw. überhaupt eine Uhr). Das Lauftraining würde ich danach ausrichten, hartes Training und abnehmen verträgt sich selten, viel Zeit in moderaten Intensitäten (muss nicht unbedingt laufend sein) und ein bisschen auf die Energiezufuhr achten (auch hier nix radikales) reicht völlig. Größenordnung 1-2 kg pro Monat (langfristig), das sind 2-4 Stunden Bewegung pro Woche die nicht durch Mehressen kompensiert werden.


Die Uhr muss sein, ich liebe solche Spielereien 😁


Gewichtsreduktion hab ich definitiv auf der Liste!
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: AppleCakeRunner am 12.09.2019, 16:46:42

Gewichtsreduktion hab ich definitiv auf der Liste!
[/quote]
Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es Blutwerte gibt, die einem beim Abnehmen hindern. Da kann man essen was man will und man nimmt trotzdem nicht ab. Daher meine Empfehlung für ein Blutbild.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 12.09.2019, 16:59:47

Gewichtsreduktion hab ich definitiv auf der Liste!
Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es Blutwerte gibt, die einem beim Abnehmen hindern. Da kann man essen was man will und man nimmt trotzdem nicht ab. Daher meine Empfehlung für ein Blutbild.



Davon hab ich schon mal gehört, aber bisher keine Beachtung geschenkt.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: AppleCakeRunner am 12.09.2019, 18:13:00
Bin kein Arzt, aber wenn man die harte Wahrheit vorgeknallt bekommt, die dann auch zur Konsequenz hat, dass man auf Reha fahren muss. Dann ist Schluss mit Lustig. Äußerlich sieht man nix. Spüren tue ich auch nix. Und trotzdem ... - jetzt möchte ich da nicht mehr ins Detail gehen.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 13.09.2019, 19:06:01
Und trotzdem ... - jetzt möchte ich da nicht mehr ins Detail gehen.


Musst du auch nicht, du hast damit von selbst begonnen.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 13.09.2019, 19:21:27
Bei 95 auf 183 und Bereitschaft das zu ändern würde ich mich darauf konzentrieren. Das sind "low hanging fruits" und selbst bei moderater Reduktion wirst Du da zwangsläufig massiv schneller. Konkret könntest rein über Gewichtreduktion bis in den Winter leicht das 10er-Tempo zum HM Tempo machen, damit wärst in der 1:35er Gegend und in einem Marathonzeitbereich von (deutlich) unter 3:30.

Das bringt viel mehr wie der richtige Trainingsplan (oder die richtige Uhr bzw. überhaupt eine Uhr). Das Lauftraining würde ich danach ausrichten, hartes Training und abnehmen verträgt sich selten, viel Zeit in moderaten Intensitäten (muss nicht unbedingt laufend sein) und ein bisschen auf die Energiezufuhr achten (auch hier nix radikales) reicht völlig. Größenordnung 1-2 kg pro Monat (langfristig), das sind 2-4 Stunden Bewegung pro Woche die nicht durch Mehressen kompensiert werden.


Ich hab jetzt mal mit meiner Frau an einem EP gebastelt. Sie hat heuer (nach der Geburt unseres Sohnes) durch eine Ernährungsumstellung (sie hat nach WW gegessen), fast 20kg abgenommen. Und das ohne großen Verzicht. Man wählt seine Lebensmittel konsequenter, isst mehr Gemüse (was mir nicht schaden würde) und justiert an den Portionsgrößen. Sogar Süßspeisen gibt es, die man in Maßen essen kann.
Ich könnte mir jetzt in den Hintern beißen, dass ich da nicht gleich auf den Zug aufgesprungen bin.
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: AppleCakeRunner am 14.09.2019, 09:13:15
Bei 95 auf 183 und Bereitschaft das zu ändern würde ich mich darauf konzentrieren. Das sind "low hanging fruits" und selbst bei moderater Reduktion wirst Du da zwangsläufig massiv schneller. Konkret könntest rein über Gewichtreduktion bis in den Winter leicht das 10er-Tempo zum HM Tempo machen, damit wärst in der 1:35er Gegend und in einem Marathonzeitbereich von (deutlich) unter 3:30.

Das bringt viel mehr wie der richtige Trainingsplan (oder die richtige Uhr bzw. überhaupt eine Uhr). Das Lauftraining würde ich danach ausrichten, hartes Training und abnehmen verträgt sich selten, viel Zeit in moderaten Intensitäten (muss nicht unbedingt laufend sein) und ein bisschen auf die Energiezufuhr achten (auch hier nix radikales) reicht völlig. Größenordnung 1-2 kg pro Monat (langfristig), das sind 2-4 Stunden Bewegung pro Woche die nicht durch Mehressen kompensiert werden.


Ich hab jetzt mal mit meiner Frau an einem EP gebastelt. Sie hat heuer (nach der Geburt unseres Sohnes) durch eine Ernährungsumstellung (sie hat nach WW gegessen), fast 20kg abgenommen. Und das ohne großen Verzicht. Man wählt seine Lebensmittel konsequenter, isst mehr Gemüse (was mir nicht schaden würde) und justiert an den Portionsgrößen. Sogar Süßspeisen gibt es, die man in Maßen essen kann.
Ich könnte mir jetzt in den Hintern beißen, dass ich da nicht gleich auf den Zug aufgesprungen bin.

Bitte was ist ein EP?
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 14.09.2019, 09:44:42
EP = Ernährungsplan


TP = Trainingsplan


usw...
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: AppleCakeRunner am 14.09.2019, 11:39:23
Gratuliere Running.Dad zum Ernährungsplan! Ich weiß, dass ich mich nicht optimal ernähre, aber neben der Arbeit und dem Laufen jetzt noch akribisch einen Essensplan ausarbeiten und diesen dann auch einzuhalten, das geht mir zu weit oder streßt mich noch mehr. Wer das kann, hat sicher einen großen Vorteil auf seiner Seite. In diesem Sinne - laut Uhrzeit 11:40 - Mahlzeit! ;)
Titel: Antw:Hallo aus Wien
Beitrag von: running.dad am 14.09.2019, 17:36:21
Gratuliere Running.Dad zum Ernährungsplan! Ich weiß, dass ich mich nicht optimal ernähre, aber neben der Arbeit und dem Laufen jetzt noch akribisch einen Essensplan ausarbeiten und diesen dann auch einzuhalten, das geht mir zu weit oder streßt mich noch mehr. Wer das kann, hat sicher einen großen Vorteil auf seiner Seite. In diesem Sinne - laut Uhrzeit 11:40 - Mahlzeit! ;)


Das meine Frau das macht, ist es für mich recht einfach. Sie hat am Anfang noch gewogen, aber mittlerweile geht es ohne. So hab ich keinen Stress damit, außer am Anfang vielleicht Hunger 😁