Autor Thema: der Dicke rennt  (Gelesen 196842 mal)

Offline JM

  • *****
  • Beiträge: 13.150
    • Profil anzeigen
der Dicke rennt
« Antwort #75 am: 20.08.2012, 19:32:20 »
Zitat
oliver postete
Zitat
slowleon postete
....frühstück konditionieren...)...
das artet ja dann fast in Stress aus - sind ja nur noch 4 Wochen Zeit ;)

Könnte mir schlimmeres vorstellen als jeden Tag frühstücken trainieren zu müssen ;)
When your life flashes before your eyes, make sure you’ve got plenty to watch

oliver

der Dicke rennt
« Antwort #76 am: 22.08.2012, 08:40:00 »
Tag 29: nachdem ich am Sonntag nicht mehr auslaufen wollte ,waren das meine ersten Laufschritte nach dem Halbmarathon.
Offenbar war der doch deutlich anstrengender, als ich es zunächst eingeschätzte habe - bin knapp über 60min mit 5.45/km gelaufen und jeder einzelne Schritt war mühsam.

Tag 30: Tempo wieder im Normalbereich, Streckenlänge knapp 17km - dennoch gleich seltsames Gefühl wie am Montag: die Beine geben einfach nix her

Tag 31: 3x3000 @3.55-4.00
eine Traumeinheit, speziell nach den beiden Einheiten von Montag und Dienstag

der ganze Körper wehrt sich anscheinend von Anfang an gegen das Tempo - trotzdem gehen die 3000er irgendwann innerhalb der Zielvorgabe zu Ende (insgesamt 10s langsamer auf 9.000 als beim ersten Mal).

Im Nachhinein betrachtet war sogar die 2.Hälfte des HM am Sonntag angenehmer....schlimmer können eigentlich weder die beiden offenen Endbeschleunigungen noch die letzten 10km beim Marathon werden

Morgen zum Glück Ruhetag - der ist momentan dringend notwendig.

oliver

der Dicke rennt
« Antwort #77 am: 24.08.2012, 08:20:02 »
Tag 32: Ruhetag
Tag 33: lockere 19km in der Früh, solange die Temperaturen noch erträglich sind

körperlich gehts mir sehr gut - hab zwar noch einen zusätzlichen Zehennagel verloren, aber wenigstens sonst keine Probleme mit den Umfängen

Ich hab mich heute zum ersten Mal seit Planeinstieg abgewogen und bin doch zumindest irritiert, wenn nicht sogar beunruhigt!

Gewicht damals 63.9
Gewicht heute 66.9

Woran liegts? Ich kann ja nicht trotz 120+ Wochen KM soviel gegessen haben, dass ich jetzt 3kg mehr hab als Ende Juli, oder doch?

Offline JM

  • *****
  • Beiträge: 13.150
    • Profil anzeigen
der Dicke rennt
« Antwort #78 am: 24.08.2012, 08:21:49 »
Zitat
oliver postete
Gewicht damals 63.9
Gewicht heute 66.9

Woran liegts? Ich kann ja nicht trotz 120+ Wochen KM soviel gegessen haben, dass ich jetzt 3kg mehr hab als Ende Juli, oder doch?
Muckies wiegen mehr als Fett :)
When your life flashes before your eyes, make sure you’ve got plenty to watch

Offline Wolf

  • *****
  • Beiträge: 4.813
    • Profil anzeigen
der Dicke rennt
« Antwort #79 am: 24.08.2012, 08:28:58 »
oder einfach einen schlechten tag zum wiegen erwischt. bei mir können von einem auf den anderen tag schon 3kg unterschied sein. im moment notiere ich mein gewicht immer nur freitag früh, so ist es halbwegs konstant.
Der Tod holt dich nur einmal ein.

Offline Don Tango

  • ******
  • Beiträge: 6.270
  • Pace on Earth!
    • Profil anzeigen
der Dicke rennt
« Antwort #80 am: 24.08.2012, 08:30:53 »
bei 120km baut man keine muskeln auf.

aber es ist noch immer viel zu wenig umfang um essen zu können was man will. das geht erfahrungsgemäss erst ab 20-25h training. zumindest bei mir.

wird wohl eine kombi aus wasserhaushalt/magendarmfülle/unachtsames essen sein :)


>> you'll never know, unless you go <<

oliver

der Dicke rennt
« Antwort #81 am: 24.08.2012, 08:44:30 »
ich werde mir das ab morgen täglich anschauen - essen wird eh überbewertet

Offline CobbDouglas

  • Forums-Textil Ausstatter
  • ******
  • Beiträge: 6.541
    • Profil anzeigen
der Dicke rennt
« Antwort #82 am: 24.08.2012, 09:03:14 »
Mehrere Messungen über einen längeren Zeitraum sind sicher sinnvoll, ich kann bei mir jedenfalls eine Bandbreite von etwa 5 kg je nach Rahmenbedingung bieten, in erster Linie abhängig von der (De)hydrierung. Alkohol am Vorabend macht z.B. messbar leichter, so hab ich z.B. durch einen einzigen Pubbesuch durchaus schon über 1 kg "abgenommen", bin aber nicht 100% sicher ob das für die langfristige Diät viel bringt :D

Für eine echte Zunahme von 3 kg in 4 Wochen müsstest schon SEHR brav futtern, ich würde bei Deinen Umfängen auf einen Kalorienbedarf pro Tag von 3000 bis 3500 tippen, für die plus 3 kg müsstest konstant über 4000 kcal pro Tag zu Dir nehmen. Auch schaffbar, aber ambitioniert.
65% Fitness
69% Form

Offline hufloki

  • **
  • Beiträge: 107
    • Profil anzeigen
der Dicke rennt
« Antwort #83 am: 24.08.2012, 10:02:33 »
bitte vergessts das kalorienzählen und ständige wiegen...

die einzig richtige waage ist ein spiegel (so hats mir ein bodybuilder mal erklärt) ;-)

Offline heitzko

  • ******
  • Beiträge: 14.161
    • Profil anzeigen
der Dicke rennt
« Antwort #84 am: 24.08.2012, 10:11:07 »
Zitat
hufloki postete
bitte vergessts das kalorienzählen und ständige wiegen...

die einzig richtige waage ist ein spiegel (so hats mir ein bodybuilder mal erklärt) ;-)
oder der - "passtdiehosenoch"-test :D.

ich habe auch locker 2 bis 3 kg schwankungen. weniger wird es meistens, wenn ich alkohol am vortag getrunken habe, da schwemme ich den ganzen nächsten tag noch aus. genauso bei kaffee mit milch oder wenn ich viel joghurt esse. dafür schlagen dann ein paar kornspitz gleich locker mit + 1 bis 2 kg zu buche :D.

oliver

der Dicke rennt
« Antwort #85 am: 24.08.2012, 11:01:46 »
Zitat
hufloki postete
bitte vergessts das kalorienzählen und ständige wiegen...
 
ich mach weder das eine noch das andere - nur wenn ich nach 5 wochen mit je über 120km 3kg mehr hab, dann wundert mich das einfach

meine hosen passen nach wie vor - gürtel gehen ja nicht ein und werden auch nicht weiter....

ich möcht einen möglichst schnellen marathon laufen, da helfen ein paar kg weniger allerdings ganz gewaltig

EDIT: abnehmen muss ich im normalfall auch mit 66,x kg bei 1.73 nicht - es geht mir nur um die Ergebnisoptimierung für den Marathon (wenn ich mir schon 8 Wochen Greif gebe)
« Letzte Änderung: 24.08.2012, 11:08:34 von oliver »

Offline Don Tango

  • ******
  • Beiträge: 6.270
  • Pace on Earth!
    • Profil anzeigen
der Dicke rennt
« Antwort #86 am: 24.08.2012, 13:01:34 »
Zitat
hufloki postete
die einzig richtige waage ist ein spiegel (so hats mir ein bodybuilder mal erklärt) ;-)
fürs laufen ist das aber nachweislich eine falschaussage. ein bodybuilder muss auch nicht schnell oder ökonomisch sein sondern für seine rahmenbedingungen entsprechend ausschaun.

und wenn ich 3kg schwerer - egal ob fett oder muskel - werd ich - als ausdauerläufer - einfach langsamer sein. da gibts kein schönreden.

ob es notwendig ist hat mit nichts anderem zu tun als mit dem eigenen anspruch und das ziel was man erreichen will.

wenns einem um körperoptik geht ist er beim ausdauersport sowieso falsch. "gut ausschaun" tut man anderen bewegungsformen schneller und einfacher.

natürlich schwankt das gewicht ständig. besonders unter berücksichtigung des wasserhaushalts im zusammenspiel mit einem gefüllten oder leeren speicher. das allen kann  zwei kilo ausmachen. aber wenn ich immer unter den selben rahmenbedingungen messe (selber zeitpunkt - am besten nüchtern nach der morgentoilette) und die ausreisser der messpunkte rausnehme sieht man wie es wirklich läuft.

ich schätze beim oliver hat das viel mit dem halbmarathon zu tun. dort haben sich die speicher geleert u. die füllen sich sofort mit wasser. das dauert dann bis zu 4 tage bis sich das wieder einrenkt.


>> you'll never know, unless you go <<

Offline hufloki

  • **
  • Beiträge: 107
    • Profil anzeigen
der Dicke rennt
« Antwort #87 am: 24.08.2012, 14:52:59 »
Zitat
slowleon postete
 und wenn ich 3kg schwerer - egal ob fett oder muskel - werd ich - als ausdauerläufer - einfach langsamer sein. da gibts kein schönreden
das stimmt sicher so - aber da gibt es auch einen abnehmenden grenznutzen und steigende verletzungsgefahr, wenn ich als hobbysportler 120km in der woche schwattel und ohne professionelle aufsicht meine ernährung umstelle..

ich glaube aber auch, dass bei oliver der gewichtssprung durch den wasserhaushalt/wiegezeitpunkt bedingt ist

oliver

der Dicke rennt
« Antwort #88 am: 25.08.2012, 09:48:00 »
weiter geht's:
Tag 34 - 35km mit 12km Endbeschleunigung

das hat heute so richtig wehgetan, aber was tut man nicht alles im Rahmen der Vorbereitung..

Nachdem sich mein Garmin während der ersten 3km der EB nicht dazu durchringen konnte, Geschwindigkeiten unterhalb 4.25/km anzuzeigen, hab ich auf die Gesamtzeit umgeschaltet und bin den Rest nach Gefühl weitergelaufen.

12km in 4.15 wären 51Minuten, geworden sind es 50:49 - die Zeit passt somit

Ich leg mich jetzt noch ein Bissl hin, fühl mich grad nicht so richtig frisch und munter

oliver

der Dicke rennt
« Antwort #89 am: 25.08.2012, 09:51:43 »
Zitat
hufloki postete
 das stimmt sicher so - aber da gibt es auch einen abnehmenden grenznutzen und steigende verletzungsgefahr
hätt ich 55kg, ok - da könnte man dann sicher drüber diskutieren, ob eine weitere Gewichstreduktion Sinn macht