Autor Thema: 2012-09-16 Wachaumarathon - oliver  (Gelesen 255 mal)

Offline Berichte

  • Beiträge: 0
    • Profil anzeigen
2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« am: 16.09.2012, 00:00:00 »
Datum: 2012-09-16
Event: Wachaumarathon
Distanz: 42.195 km

Ersteller: oliver

Berichte

2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #1 am: 16.09.2012, 00:00:00 »
...Ein Sommer mit Peter Greif...


Wer als Musiker seine Seele an den Teufel verkauft, bekommt den Blues - wer als Läufer seine Seele an Peter Greif verkauft, hofft auf eine neue Marathonbestzeit. Zum bloßen Finshen tut sich den Countdown wohl niemand an - zumindest würde ich das nicht tun.

Zur Ausgangssituation: im Jänner überraschend die 1.30 Schallmauer über die Halbmarathondistanz durchbrochen, 1.27.37 im April und eigentlich weit und breit nicht die Rede von einem Marathonstart, und schon garnicht 2012.
Aber wie so oft kommt es dann doch anders als man denkt...

Und wenn schon Marathon, dann doch bitte gleich richtig: mit 8 Wochen Greif Countdown in der Vorbereitung und am besten noch mit einer Zielzeit von unter 3 Stunden. Bisherige Bestzeit 3.18.04 aus 2010

Schlussendlich war er dann da, der 16.9. - 870km in den letzten 8 Wochen, über 1000 seit Anfang Juli. Die Kerneinheiten hatte ich alle erfolgreich hinter mich gebracht, somit war der Weg frei zum Sub3-Versuch.

Das Wetter war zum Startzeitpunkt noch ideal: kühl, die Sonne heraussen und kein Wind

Die Taktik war folgende:
-die ersten 3km nicht schneller als 4.15
-danach dann 4.10-4.15 bis ca km 25, je nach Steigung/Gefälle
-geplante Durchgangszeit beim Halbmarathon: nicht schneller als 1.29.30
-weiter als km 25 wollte ich im Vorfeld nicht mehr planen

Die Startaufstellung war ungewohnt stressfrei - kein Wunder, schließlich waren auch nur ~800 Einzelstarter sowie ~160 Staffeln in Emmersdorf versammelt.

KM 1-3 verliefen wie geplant. Nach 5km hatte sich eine Gruppe um die schnellste Frau gebildet. Nachdem ein konstantes, angenehmes Tempo gelaufen wurde, bin ich bis KM 14 drangeblieben.

Leider war es dann vorbei mit der Windstille (das allein wär noch nicht das Problem gewesen - der Wind kam leider von schräg vorne. noch nicht besonders stark, aber dennoch unangenehm)

Die Gruppe wurde immer langsamer, weswegen ich binnen kürzester Zeit allein im Wind laufen musste, was spürbar anstrengender war, als die Kilometer zuvor. Nachdem ich aber mein Zeitziel nicht schon jetzt begraben wollte, stand beissen und dranbleiben auf dem Programm.
Bis zum Halbmarathon (Durchgangszeit 1.29.30, also genau nach Plan) war das auch noch halbwegs stressfrei möglich. Wie anstrengend es aber anscheinend schon war, zeigt die Durchgangszeit der Gruppe beim Halbmarathon: allesamt im Bereich 1.30.4x - 70 Sekunden sind schon eine Menge Holz für nichteinmal 7km.

Ab der Halbmarathonmarke gings dann bergab - die Zeiten waren zwar noch immer zwischen 4.10 und 4.14, das Gefühl dabei allerdings weniger berauschend. Meine Beine waren ab KM 25 einfach leer, das Laufen insgesamt nicht mehr flüssig und die erste Wandereinlage nur noch eine Frage der Zeit.

Seltsamerweise sind die Läufer direkt vor mir auch während meiner Gehpausen nicht wesentlich kleiner geworden - anscheinend war es für alle in der 2.Hälfte hart heute...

Ab ca KM30, quasi zum Drüberstreuen, reges Verkehrsaufkommen in Form von Nordic-Walkern, die teilweise zu sechst nebeneinander wanderten - ich wunder mich immernoch, dass ich es trotz Salom beim Überholen unfallfrei nach Krems geschafft habe.

2km vor dem Ziel dann ein kurzer Plausch mit Georg über seinen Halbmarathon - ich war zu der Zeit wirklich über jede Ablenkung dankbar. Irgendwann war dann zum Glück auch der Zielbogen in Sicht und ich kurze Zeit später mit 3.05.54 im Ziel und wurde gesamt 29. Leider liegt über Plan, aber was solls...immerhin auf der ersten Seite der Ergebnisliste ;)

Bin ich nach der ganzen Quälerei während der letzten 8 Wochen zufrieden?
Kurz: ja
Lang:
- ich hab keine sub3 fähigen Unterdistanzzeiten (39.xx auf 10 und 1:27.37 HM)
- mehr Vorbereitung als 8 Wochen Greif mit 6Tagen/Woche geht nicht
- wenn ich eine halbwegs realistische Chance sehe, dann verzichte ich auf die Sicherheitsvariante (wäre in dem Fall wohl Anlaufen in 1.31-32 mit anschließendem Ärgern im Ziel gewesen)

-> somit heute ganz bewusst auf Sub3 angelaufen und gewartet was passiert

mit meinen 1.29/1.36 bin ich heute noch im harmlosen Bereich - rund um mich gibts in der Ergebnisliste teilweise massive Ausreisser, die auf ernsthafte Zerstörung schließen lassen:
1.22/1.42, 1.24/1.37, 1.29/1.38, 1.27/1.41, 1.28/1.40, 1.28/1.41

Für Sub3 hätt ich sowohl einen großartigen Tag als auch großartige Bedingungen gebraucht. Mehr war heut einfach nicht drin, daher darf ich auch nicht jammern. Mir fällt derzeit nix ein, das ich hätte anders machen können

läuferisch hat mich sowohl die Vorbereitung mit Umfängen von über 120km, als auch der heutige Wettkampf mit Sicherheit weitergebracht - der Herbst beginnt erst jetzt, da gehen sich mit Sicherheit noch einige Flotte Volksläufe aus.

Marathon werde ich so bald keinen mehr laufen - da müssen zuerst passende Unterdistanzzeiten her.

Ich habe fertig - mit dem Einlaufen + Rennen von heute sind es 914km in den letzten 8 Wochen geworden. Die 4 Paar Kinvara, die ich in der Zeit regelmäßig beansprucht habe, sind jeden Cent wert - keinerlei Beschwerden trotz dieser Umfänge!

Offline heitzko

  • ******
  • Beiträge: 14.130
    • Profil anzeigen
2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #2 am: 16.09.2012, 20:10:52 »

ein ganz toller sub 3 versuch war das von dir! und zu den unterdistanzzeiten: auch wenn ich viel langsamer bin als du, jeder hat seine stärken woanders, manchmal sagen unterdistanzzeiten gar nicht soviel über das leistungsvermögen auf der marathondistanz aus, kann man also auch mit relativ langsamen unterdistanzzeiten am marathon eine gute leistung erbringen. heute waren die bedingungen einfach eine spur zu schlecht...

Offline CobbDouglas

  • Forums-Textil Ausstatter
  • ******
  • Beiträge: 6.521
    • Profil anzeigen
2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #3 am: 16.09.2012, 21:36:40 »
Ich hab heute eines gelernt, mein erster Marathon wird sicher nicht die Wachau. Wir haben uns extra im Zuge von Zeug aus dem Auto holen bei km 40 positioniert nachdem wir gemerkt haben wie viel beim Ziel und wie wenig 2 km davor los ist. Sah auch bei den einsamen Kämpfern vor Dir durch die Bank nach schweren Kampf, gegen die Distanz, die Einsamkeit und die Nordic Walker aus, da stell ich mir selbst Praterrunden im Vergleich einfach vor. Jedenfalls nochmals Gratulation zu der Leistung!
65% Fitness
69% Form

oliver

2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #4 am: 16.09.2012, 21:49:28 »
Halbmarathon kann ich mir noch vorstellen, Marathon in der Wachau wirds für mich unter normalen Umständen keinen mehr geben

Offline Richy

  • Forumsmeister 2013 * * * * *
  • ****
  • Beiträge: 1.559
    • Profil anzeigen
2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #5 am: 16.09.2012, 21:57:44 »
Kann mich noch gut an den 2.6.2012 in Deutsch-Wagram erinnern, wo du mir vomn deinen Marathonplänen in der Wachau erzählt hast. Und auch, was ich da noch gesagt habe.
Heute habe ich mir noch gedacht, wenn dort einer eine gescheite Zeit hinlegt, dann du. Was auch so gekommen ist. Allerdings sub3 geht bei den Bedingungen nicht. Egal - so wie nun drauf bist kannst im Herbst ohne großes Training bei einem normalen Marathon sub3 erreichen. Auch wenn Dir momentan nicht nach Marathon ist, das kommt schon wieder - spätestens übermorgen :D
Gratulation und Kompliment zum Ergebnis.

Offline Anna

  • ****
  • Beiträge: 1.494
    • Profil anzeigen
2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #6 am: 17.09.2012, 08:43:47 »
verstehe ich das richtig - du hast auch noch Gehpausen gemacht! Da wird mir die Endzeit immer suspekter. Ich glaube auch, dass du - aus deiner Sicht (siehe Wahl des Outfits) - alles richtig gemacht hast. Lass dir etwas Zeit für den nächsten Versuch, am besten erst, wenn deine Doppelbelastung weg ist. Und dann such dir einen schönen und schnellen Marathon aus.

oliver

2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #7 am: 17.09.2012, 08:58:26 »
ja, nach 25km alle 4-5km und zwischendurch bei den Verpflegungsstationen.


Offline dogrun

  • Forumsmeister 2017
  • *****
  • Beiträge: 4.084
    • Profil anzeigen
2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #8 am: 17.09.2012, 11:22:07 »
Gratuliere zur super PB, wobei ich genau weiß wie das ist nach einem verhautem sub3 Versuch ;)
Auf alle Fälle ist die Erfahrung für den nächsten Versuch gesammelt und hilft dir sicher weiter!
„Sport stärkt Arme, Rumpf und Beine / Kürzt die öde Zeit / Und er schützt uns durch Vereine / Vor der Einsamkeit.“ (Joachim Ringelnatz)

Offline SKVg-ler

  • *
  • Beiträge: 19
    • Profil anzeigen
    • http://www.laufportal.info/skvg-pottenbrunn/
2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #9 am: 17.09.2012, 14:57:01 »
Zunächst Gratuliere ich dir zur hervoragenden Zeit. 3:05 ist schon ganz ordentlich. Ich bin mir aber nicht sicher ob man eine Sub3:00 so einfach "probieren" kann. 5 Minuten sind in dem Bereich schon eine ganze Menge. Ich würde dabei auch entsprechend beginnen. Die Einsamkeit ist auch für mich ein Problem gewesen. Ab Dürnstein (km33) hätte ich mir einen Tempo- Partner gewünscht. Deine Erlebnisse mit den Stöckchen- Ziehern kann ich nur bestätigen. NordicWalking hat vielleicht schon seine Berechtigung - in der Anti- Adiposidas -Therapie aber ab km40 habe ich für sowas echt kein Verständnis mehr. Musste mich sogar einmal unter Androhung bei ihnen Ihre NW- Stöckchen rektal zu versenken durch eine Walker- Phalanx durchkämpfen.
Der Buchleitner bekommt von mir jedes Jahr ein Dank- und Lobesmail, aber diesmal gibts auch Kritik diesbezüglich.

oliver

2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #10 am: 17.09.2012, 17:09:35 »
nachher wissen wir immer alle alles besser, aber woher soll ich wissen ob es möglich ist bzw. wieviel mir fehlt, wenn ich es nicht probiere?

Siche wäre es einfacher und weniger schmerzhaft gewesen, in 1.31-32 anzulaufen um schlussendlich auch nicht schneller als 3.03 ins Ziel zu kommen

Offline JM

  • *****
  • Beiträge: 13.121
    • Profil anzeigen
2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #11 am: 17.09.2012, 20:47:07 »
Super bist du gelaufen. Das einzige was du falsch gemacht hast war vielleicht die Farbwahl. In gelb/gelb wärst sicher sub3 gelaufen ;)
Spaß beiseite. Du solltest jetzt dran bleiben. Du hast es drauf, du brauchst nur noch die richtige Strecke und Bedingungen.
When your life flashes before your eyes, make sure you’ve got plenty to watch

oliver

2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #12 am: 18.09.2012, 11:19:35 »
danke! dranbleiben werd ich garantiert, nur jetzt wieder mit reduzierten umfängen- ich hoffe aber, dass sich ein schneller hm zum saisonausklang ausgeht

gelb-gelb kommt dann bei der rekordjagd am samstag

Offline Willy

  • ***
  • Beiträge: 719
    • Profil anzeigen
2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #13 am: 18.09.2012, 15:16:42 »
alles super eigentlich, die zeit ist fast perfekt "in line" mit den unterdistanzen und also bestens gemacht, aber das hilft dir grad nix, nehm ich an? mein fazit:
- nix ist übers knie zu brechen
- mit jeder marathonerfahrung mehr wirds nächstes mal leichter, die 3h zu knacken (hab selber 5 anläufe gebraucht, aber über 10 jahre verteilt..., daher fazit im fazit:)
- nicht zu lange mit dem nä versuch warten!
- tagesform und -bedingungen nie zu unterschätzen (im extremfall schmelzen selbst 10min "polster" schneller als einem lieb ist dahin)

hev phun!
km xy... und das kreuz hält !!!

oliver

2012-09-16 Wachaumarathon - oliver
« Antwort #14 am: 18.09.2012, 16:15:43 »
gute idee mit dem nächsten versuch - dazu kann ich die umfänge aber nicht hoch genug halten.

ich geb mir im herbst noch einen hm-pb-versuch, ansonsten kümmere ich mich ums schnellerwerden. daher gibts wieder die gleichen kurzen läufe wie letzten winter - dann bleibt die entwicklung auch einigermaßen einschätzbar