Autor Thema: 2014-11-09 Nice-Cannes Marathon - Ulrich  (Gelesen 429 mal)

Offline Berichte

  • Beiträge: 0
2014-11-09 Nice-Cannes Marathon - Ulrich
« am: 09.11.2014, 00:00:00 »
Datum: 2014-11-09
Event: Nice-Cannes Marathon
Distanz: 42.195 km

Ersteller: Ulrich

Offline Ulrich

  • Forumsurgestein
  • ******
  • Beiträge: 10.219
    • mediation-wanderer
2014-11-09 Nice-Cannes Marathon - Ulrich
« Antwort #1 am: 09.11.2014, 00:00:00 »
Vive Nice! Laufen wie Gott in Frankreich

Nizza - Cannes, (noch) weit mehr als ein Marathon
Nizza war schon einige Zeit lang geplant, eigentlich seit Frühling. Graz und der LCC davor waren sicher nicht die besten Vorbereitungslongjogs, andererseits nahmen sie im Vorfeld jeden Stress, den Marathon des Alpes Maritimes ernsthaft angehen zu wollen.
Selten waren die Tage zuvor so marathonuntypisch mit Arbeitsthemen, Aufsätzen, sonstigem Alltag gefüllt, es konnte überhaupt keine Art von Stress aufkommen. Erst am Abend des Vortages, beim Einpacken wuchs die Vorfreude auf den Sightseeinglauf.
Nun, in unserem Blog gibt es ja bereits eine Kurzzusammenfassung der Reise an sich, hier möchte ich mich auf den Lauftag selber beschränken.

Dankenswerterweise ermögliche uns das Hotel bereits ein Frühstück um 5 Uhr, nachdem der Start schon um 8 erfolgen sollte. Wir kamen mit den anderen Hotelgästen ins Gespräch, eine nette Plauderei folgte. Noch kurz ins Zimmer, um 7 machten wir uns langsam auf in Richtung Startgelände (welches heiße 10 Min entfernt war). Die Stimmung auf der Hauptstraße gleicht einem Zombiefilm. Stumm bewegen sich die Massen in Schlepptempo und Lemmingstil durch die Straßen von Nizza. Ein absurdes Szenario, welches ich begeistert mit dem Handy festhalte. Die Kleiderabgabe war professionell organisiert, am Place de Massena standen die Busse bereit und übernahmen unsere Kleidersäcke.
Das Startgelände (wunderschön an der Strandpromenade gelegen) war bald erreicht, beste Stimmung, Vorfreude, die Moderatoren überschlugen sich in ihren Anfeuerungsversuchen, ja.... wirklich so mag ich das. Die Sonne war inzwischen aufgegangen, die Temperaturen sehr sehr angenehm. Klar war, dass wir in weiterer Folge des Laufes und spätestens in Cannes in den Regen kommen sollten, daher genoss ich jeden trockenen Meter besonders. Pünktlich um 8 erfolgte der Start, wir zotteln (nein, Heidi antilopt, ich zottle) über die Startline..

Ach, Palmen, Strand, Marathon. Ned übel, wenn man bedenkt, dass der letzte Saisonendemarathon der vom H&M war. Ein wundervoller Tag, die Hotels ziehen an uns vorbei, wir werden freundlich angefeuert, wirklich.. so mag ich das. Die ersten Kilometer erlauben uns einen ersten Eindruck der Strecke, schlicht einfach nur genial. Ich freue mich sehr, diesen Lauf gemeinsam mit Heidi so völlig stressfrei genießen zu können. Wir sind uns einig..., eine jede Zeit zwischen 4 und 4:30 ist tadellos, auch langsamer überhaupt kein Problem. Es geht uns hier rein um das Erlebnis, den Genuss.
Wir finden unseren Trott irgendwo bei 5:50 herum und lassen die ersten  Palmenkilometer passieren. An den Labestellen werden wir mit Wasser versorgt, Iso dürfte es erst später geben, aber... wir sind eh selbstversorgerisch unterwegs. Ich habe in meiner Racevest Gels, Riegel, Gilet, Handy, Mp3 eingepackt. Man cannes ja nie wissen ;)

Nach ungefähr 5 bis 7 Kilometern werden die beiden bisher getrennt geführten Fahrbahnen zusammen geführt, um auch dem motorisierten Verkehr eine Chance zu geben. Wir stecken plötzlich im Gewühl fest und laufen hinter dem 4:15 Pulk drein. Nachdem wir uns hier ja gut wiederfinden, bleiben wir vorerst einmal in dieser Gesellschaft, bis sie sich bei der kommenden Labestelle gnädigerweise durchlässig erweist und wir ein wenig Abstand gewinnen.
Landschaftlich tut sich wenig Neues, was angesichts der Schönheit ja sehr positiv zu bewerten ist.
Hie und da kündigt ein leichter Sprühregen von der Korrektheit der Wetterprognose... Wurscht, besser  so als ein Hitzelauferl. Ein richtiges Highlight ist der Zug, der die Läufer mit seinem rhythmischen Signal begrüßt!
Ungefähr nach 12 Kilometern ein kurzer Ausflug in eine nette Siedlung in der Nähe des Hipodromes, der Pferderennbahn. Wir laufen durch eine Ansammlung von kleinen Villen, wohl primär um den einen oder anderen Meter an die Streckenlänge anzufügen. Nette Stimmung, aus den Vorgärten winken die Leute, feuern uns an und plaudern weiter. Ja, es ist so nett unverkrampft hier, das mag ich.
Zwischen 14 und 16 laufen wir um und innerhalb eines Appartementkomplexes, den Heidi beim ersten Eindruck als Gemeindebau bezeichnet... ;) nun, wer weiß, welche Mitteln die Gemeinde Nizza zur Verfügung hat. Um den gemeindebaueigenen Jachthafen jedenfalls würden wohl einige Wiener Entsprechungen gerne kämpfen ;). Als wir bei dieser Gelegenheit einmal kurz gegen die ursprüngliche Laufrichtung laufen, merken wir, dass der feine Sprühregen doch schon etwas stärker geworden ist.
Auf Höhe des Jachthafens überholt uns eine Gruppe, welche sich offenbar zum Ziel gemacht hat, abwechselnd schiebend und ziehend einen Rollstuhlfahrer ins Ziel zu bringen. Nicht nur, dass das menschlich eine geniale Geschichte ist, die sportliche Leistung ist großartig und die Stimmung innerhalb der Gruppe inspirierend. Sie überholen uns, und hängen uns im Verlauf der nächsten 3 Kilometer ab. Bald Halbmarathon.
Wir laufen wieder am Strand entlang, erkennen daher nicht einmal unbedingt einen Ortsbeginn oder ein Ende. Aus Gesprächen wissen wir, dass wir uns gerade in Antibes befinden, als wir bei einer großangelegten Labestelle kurz stehenbleiben um Platz für die lukullischen Köstlichkeiten der folgenden Verpflegungsstellen zu machen.... Der Regen kühlt die Strecke... diese führt nun in den Ort hinein, wir sehen nette kleine Gassen und knapp vor einem Tor, einer Unterführung ein rot-weiß-rotes Kapperl. Fredmann! Er wartet auf eine Bekannte (Die sich sicher auch bald einmal trauen wird, hier das erste Posting zu schreiben..) und kann uns daher erst einmal nur wenige Meter begleiten. Fleißig filmt und fotografiert er, bis er sich dann wieder seiner Aufgabe als Begleiter und Tempomacher widmet und sich zurückfallen läßt.
Auf einer Anhöhe müht sich ein Rollstuhlfahrer hinauf, weist aber stolz und bestimmt alle Unterstützungsangebote von sich. Es ist sein Marathon, es wird alleine sein Erfolg. Bravo! Wir feuern ihn auf den letzten Metern der Steigung an und sind beeindruckt!

Die Strecke führt in weiterer Folge durch leicht hügeliges Terrain, nette Villen und Hotels säumen den Weg. Immer wieder weisen Schilder auf die aktuelle Wintersperre hin, beziehungsweise bieten die diversen Liegenschaften auf francais und pa russik zum Kauf an. Ach, klar sind meine Beine langsam müde, freilich schleppe ich mich die Anstiege hinauf. Aber was solls. Hey, wie oft laufe ich schon hier? Das ist ein Genussmarathon. Dann freu dich  auch drüber!... Na gut, wenn ich´s schon sag ;)
Der Regen wird etwas stärker, ich hole mein Gilet aus dem Rucksack, während ich Heidi lockeren Schrittes nach vorne abreißen lasse. Ein paar Fotos noch.. und schon versuche ich wieder, mit ein paar flotteren Metern meine Göttergattin einzuholen. Hey, irgendwie erhol ich mich im schnelleren Tempo ganz gut. Na, mir soll es recht sein.
Heidi ermuntert mich, wir haben es nicht mehr weit. Sie merkt, dass ich langsam zu beißen habe. Aktuell laufen wir an einer befahrenen Küstenstrasse entlang, das Ziel ist einerseits, den vorhandenen Lacken auszuweichen, andererseits, den Rhythmus zu halten. Tankstelllen, Bahnhöfe säumen unseren Weg, neben uns der Sonntags-stau.
Weiß ich eigentlich wie groß Cannes ist? Nein, nun vielleicht sind wir ja schon längst in der Stadt und müssen hier noch ein paar Sadistenschleifen machen? C´est Cannes ici? Non, c´est Golfe Juan!
Na gut, dann nicht, wurscht. Ich lenke mich mit den Wetterbedingungen ab, der Wind frischt auf, bietet Kite-Surfern beste Bedingungen. Ich filme, fotografiere fleißig. Und schließe wieder zu Heidi auf. Hey, wie oft werden wir hier noch laufen? Wahrscheinlich nie mehr. Sauge diese paar Meter auf, es ist schlicht einzigartig hier! Bald sind wir nun endlich in Cannes. Ein schmales Spalier von Zuschauern begleitet uns die letzten paar 100 Meter. Wirklich nett! Ich zücke noch einmal das Handy, halte die Momente fest und...  der Nizzamarathon ist geschafft!

Die Zielverpflegung ist blendend organisiert, ein wenig absurd gestaltet sich die Kleidersackabholung. Gerade bei unserem Wagen dauert die Suche nach jedem einzelnen Sack zumindest 5 Minuten, teilweise weit länger. Ein mittelmäßiges Unlustgefühl breitet sich unter den Läufern aus, die wir im strömenden Regen auf unsere Kleidung warten.
Nach ca 30 Min bekomme ich nun endlich den Kleidersack, wir ziehen uns unter einem schmalen Vordach um, und fragen uns zum Bus nach Nizza durch. Geschafft.. der wohl schönste Sightseeingmarathon ist gefinished.
Im Bus muß ich plötzlich lachen.... was bringt mir die beste AIMS Vermessung.. wenn ich meine Uhr erst im Bus stoppe :D immerhin habe ich so aus einem Marathon einen 55km Ultra gemacht!
Vive Nice! Merci Beaucoup!

Als ich später merke...., dass leider die Bilder irgendwie den Weg auf die SD-Karte nicht ganz geschafft haben, bin ich zwar etwas enttäuscht.., ich habs aber eh gespeichert (in dem großen Fotoalbum im Kopf ;) )

Weil 42 die Antwort ist und 130 der Sinn

Offline heitzko

  • ******
  • Beiträge: 14.360
2014-11-09 Nice-Cannes Marathon - Ulrich
« Antwort #2 am: 15.11.2014, 10:56:05 »
Ein romantischer Marathon mit Ehemann in Nizza zum Saisonabschluss, was will man mehr :)?

Wir müssen nur noch ein wenig daran arbeiten, dass mein lieber Ehemann sich nicht erholt, wenn er mir nachlaufen muss, sondern erst nachdem er mich eingeholt hat :D

Offline Pizzipeter

  • ******
  • Beiträge: 6.858
2014-11-09 Nice-Cannes Marathon - Ulrich
« Antwort #3 am: 15.11.2014, 11:26:17 »
Danke Ulrich für deinen Bericht!
...beim schnell Laufen erholen, klingt spannend ;-)
Fit-RABBIT-Gutscheincode: ODB-587

Offline Anna

  • ****
  • Beiträge: 1.621
2014-11-09 Nice-Cannes Marathon - Ulrich
« Antwort #4 am: 15.11.2014, 11:30:43 »
So knapp nach den anderen  Marathons noch einen derartigen Genussmarathon zu laufen - das ist wahre Leidenschaft! Aus dem Bericht strömt auch Genuss pur.

Offline Barbara

  • ****
  • Beiträge: 1.258
2014-11-09 Nice-Cannes Marathon - Ulrich
« Antwort #5 am: 16.11.2014, 14:17:34 »
Viele Dank, dass du dir die Mühe machst so schöne und ausführliche Berichte zu schreiben.

Offline StefanM

  • ***
  • Beiträge: 775
    • Seen süchtig
2014-11-09 Nice-Cannes Marathon - Ulrich
« Antwort #6 am: 21.11.2014, 08:45:54 »
Toller Bericht! So mag ich das ;)

Offline helga

  • *****
  • Beiträge: 3.597
  • Ambitionierte Spaßläuferin
2014-11-09 Nice-Cannes Marathon - Ulrich
« Antwort #7 am: 28.11.2014, 12:09:19 »
Ich auch :D
Der Weg, auf dem Sie Ihre Ziele erreichen, ist genauso individuell, wie Sie selbst. (Klaus Weiland)