Autor Thema: Wadenschmerzen, stechende Krämpfe  (Gelesen 363 mal)

Offline Bauch

  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Wadenschmerzen, stechende Krämpfe
« am: 25.06.2019, 21:21:48 »

Liebe LaufkollegInnen,
hat jemand einen Tipp oder eine Idee für mich: Habe seit ca. 3 Monate stechende Schmerzen in den Waden, wenn ich laufe. Tritt meist nach ca. 20-30 min auf und ist dann innerhalb von wenigen Sekunden so stark, dass ich abbrechen muss. Der Schmerz hält dann meist 2-3 Tage an und fühlt sich wie ein massiver Muskelkater oder -krampf an. Nach ein paar Tage Pause geht es dann wieder für eine halbe Stunde und dann von vorne. Interessanterweise ist Radfahren, oder Treppensteigen oder Steppen im Fitnessstudio möglich, getestet bis eine Stunde schmerzfrei.
Gedehnt, gelockert, gerollt .. hilft nichts. Venen-Spezialist findet nichts. Magnesiumwerte etc. passen auch. Bandscheibe ist nicht mehr ganz neu, aber auch lt. Ärztin und MRT kaum die Ursache dafür. Physio hat auch einiges probiert, wars auch nicht.
Übrigens bin regelmäßiger Läufer (gewesen bis vor 3 Monate), 56 Jahre und laufe Marathon unter 3.30 - also es nervt. Das kann doch nicht sein, dass von heute auf morgen aus ist (ist 1 Wochen nach dem Marathon aufgetreten).
Ich weiß schon, ihr seid keine Ärzte, aber vielleicht gibt es Tipps oder Erfahrungswerte - oder einfach eigenes Leid, aus dem ich lernen kann.
LG Manfred

Offline Gantenbein

  • *****
  • Beiträge: 2.182
    • Profil anzeigen
Antw:Wadenschmerzen, stechende Krämpfe
« Antwort #1 am: 26.06.2019, 11:57:57 »

Liebe LaufkollegInnen,
hat jemand einen Tipp oder eine Idee für mich: Habe seit ca. 3 Monate stechende Schmerzen in den Waden, wenn ich laufe. Tritt meist nach ca. 20-30 min auf und ist dann innerhalb von wenigen Sekunden so stark, dass ich abbrechen muss. Der Schmerz hält dann meist 2-3 Tage an und fühlt sich wie ein massiver Muskelkater oder -krampf an. Nach ein paar Tage Pause geht es dann wieder für eine halbe Stunde und dann von vorne. Interessanterweise ist Radfahren, oder Treppensteigen oder Steppen im Fitnessstudio möglich, getestet bis eine Stunde schmerzfrei.
Gedehnt, gelockert, gerollt .. hilft nichts. Venen-Spezialist findet nichts. Magnesiumwerte etc. passen auch. Bandscheibe ist nicht mehr ganz neu, aber auch lt. Ärztin und MRT kaum die Ursache dafür. Physio hat auch einiges probiert, wars auch nicht.
Übrigens bin regelmäßiger Läufer (gewesen bis vor 3 Monate), 56 Jahre und laufe Marathon unter 3.30 - also es nervt. Das kann doch nicht sein, dass von heute auf morgen aus ist (ist 1 Wochen nach dem Marathon aufgetreten).
Ich weiß schon, ihr seid keine Ärzte, aber vielleicht gibt es Tipps oder Erfahrungswerte - oder einfach eigenes Leid, aus dem ich lernen kann.
LG Manfred

Bist du bei einem Physiotherapeuten bzw. Therapeutin?
Füllkilometer können mir gestohlen bleiben !

Offline as1611

  • **
  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Antw:Wadenschmerzen, stechende Krämpfe
« Antwort #2 am: 26.06.2019, 13:22:29 »

Liebe LaufkollegInnen,
hat jemand einen Tipp oder eine Idee für mich: Habe seit ca. 3 Monate stechende Schmerzen in den Waden, wenn ich laufe. Tritt meist nach ca. 20-30 min auf und ist dann innerhalb von wenigen Sekunden so stark, dass ich abbrechen muss. Der Schmerz hält dann meist 2-3 Tage an und fühlt sich wie ein massiver Muskelkater oder -krampf an. Nach ein paar Tage Pause geht es dann wieder für eine halbe Stunde und dann von vorne. Interessanterweise ist Radfahren, oder Treppensteigen oder Steppen im Fitnessstudio möglich, getestet bis eine Stunde schmerzfrei.
Gedehnt, gelockert, gerollt .. hilft nichts. Venen-Spezialist findet nichts. Magnesiumwerte etc. passen auch. Bandscheibe ist nicht mehr ganz neu, aber auch lt. Ärztin und MRT kaum die Ursache dafür. Physio hat auch einiges probiert, wars auch nicht.
Übrigens bin regelmäßiger Läufer (gewesen bis vor 3 Monate), 56 Jahre und laufe Marathon unter 3.30 - also es nervt. Das kann doch nicht sein, dass von heute auf morgen aus ist (ist 1 Wochen nach dem Marathon aufgetreten).
Ich weiß schon, ihr seid keine Ärzte, aber vielleicht gibt es Tipps oder Erfahrungswerte - oder einfach eigenes Leid, aus dem ich lernen kann.
LG Manfred


Treten die Schmerzen in beiden Waden gleichzeitig auf oder nur auf einer Seite oder wechselseitig?
Ist /sind es immer die gleiche(n) Stellen, wo die Schmerzen auftreten oder wechseln die Stellen?
Sind die Schmerzen punktförmig oder flächig?

Offline Selbstläufer

  • **
  • Beiträge: 498
    • Profil anzeigen
    • alexanderuitz.at
Antw:Wadenschmerzen, stechende Krämpfe
« Antwort #3 am: 26.06.2019, 16:11:49 »
Hallo Bauch,


hab mal Unterschenkel-Probleme die sich auf Distanz ähnlich anhören durch Entfaltung der Sehnenplatte zwischen Schien- und Wadenbein beheben können. Hast solche Faszienbehandlungen auch schon probiert? Begleitend werden sicher Triggerbänder in den Beinen behandelt werden müssen. Besagte Entfaltung klingt vielleicht ärger, ist aber eine harmlose Sache, die nicht einmal weh tut.
Von aussen kann man natürlich sowieso nichts genaues sagen...
https://www.alexanderuitz.at/

Auf die Sprünge kommen
Massage wie Intervalltraining für den Körper

Offline Bauch

  • *
  • Beiträge: 17
    • Profil anzeigen
Antw:Wadenschmerzen, stechende Krämpfe
« Antwort #4 am: 09.07.2019, 19:01:48 »
Liebe Laufkolleginnen, es dürfte jetzt relativ klar sein, dass der Piriformis-Muskel der Auslöser ist. Nun gilt es zu kräftigen und dehnen. Habt ihr Erfahrungen dazu, da sowohl Therapeuten als auch Literatur teilweise unterschiedliche Vorschläge machen. Ausgangslage: Läufer mit sitzendem Beruf. Wenn ihr das gleiche Problem hattet, was habt ihr gemacht? Danke!

Offline as1611

  • **
  • Beiträge: 267
    • Profil anzeigen
Antw:Wadenschmerzen, stechende Krämpfe
« Antwort #5 am: 10.07.2019, 06:21:08 »
Liebe Laufkolleginnen, es dürfte jetzt relativ klar sein, dass der Piriformis-Muskel der Auslöser ist. Nun gilt es zu kräftigen und dehnen. Habt ihr Erfahrungen dazu, da sowohl Therapeuten als auch Literatur teilweise unterschiedliche Vorschläge machen. Ausgangslage: Läufer mit sitzendem Beruf. Wenn ihr das gleiche Problem hattet, was habt ihr gemacht? Danke!


Bei einem Piriformis Syndrom hast Du die Schmerzen aber im Gesäß und nicht in der Wade.
Aber wenn Du daran glaubst wäre es am besten einen Physiotherapeuten aufzusuchen (oder ein Ambulatorium). Dehnübungen für den Piriformis findest Du im Netz. Was ich persönlich sehr gut finde, ist die Eigenmassage mit einem Tennisball. Tennisball zwischen Gesäß und einer Wand einklemmen und dann den Triggerpunkt bearbeiten.


Was Du auf jeden Fall machen solltest, ist, bevor die Schmerzen beim Laufen anfangen (oder wenn sie schlagartig kommen zumindest sofort danach) den Lauf stoppen und ordentlich dehnen. Auf keinen Fall mit den Schmerzen weiterlaufen. Wenn es sich wirklich nur um Muskelverspannungen handelt solltest Du das damit schnell in den Griff bekommen.

Offline heitzko

  • ******
  • Beiträge: 14.111
    • Profil anzeigen
Antw:Wadenschmerzen, stechende Krämpfe
« Antwort #6 am: 10.07.2019, 08:52:01 »
Liebe Laufkolleginnen, es dürfte jetzt relativ klar sein, dass der Piriformis-Muskel der Auslöser ist. Nun gilt es zu kräftigen und dehnen. Habt ihr Erfahrungen dazu, da sowohl Therapeuten als auch Literatur teilweise unterschiedliche Vorschläge machen. Ausgangslage: Läufer mit sitzendem Beruf. Wenn ihr das gleiche Problem hattet, was habt ihr gemacht? Danke!


Bei einem Piriformis Syndrom hast Du die Schmerzen aber im Gesäß und nicht in der Wade.
Aber wenn Du daran glaubst wäre es am besten einen Physiotherapeuten aufzusuchen (oder ein Ambulatorium). Dehnübungen für den Piriformis findest Du im Netz. Was ich persönlich sehr gut finde, ist die Eigenmassage mit einem Tennisball. Tennisball zwischen Gesäß und einer Wand einklemmen und dann den Triggerpunkt bearbeiten.


Was Du auf jeden Fall machen solltest, ist, bevor die Schmerzen beim Laufen anfangen (oder wenn sie schlagartig kommen zumindest sofort danach) den Lauf stoppen und ordentlich dehnen. Auf keinen Fall mit den Schmerzen weiterlaufen. Wenn es sich wirklich nur um Muskelverspannungen handelt solltest Du das damit schnell in den Griff bekommen.
leider können die schmerzen in der wade vom "genervten" ischias kommen der in dem bereich eingeengt wird (durch ausstrahlung). triggerpunktmassage ist aber so oder so sinnvoll  :)

Offline Roli

  • *
  • Beiträge: 69
    • Profil anzeigen
Antw:Wadenschmerzen, stechende Krämpfe
« Antwort #7 am: 19.07.2019, 17:49:08 »

Liebe LaufkollegInnen,
hat jemand einen Tipp oder eine Idee für mich: Habe seit ca. 3 Monate stechende Schmerzen in den Waden, wenn ich laufe. Tritt meist nach ca. 20-30 min auf und ist dann innerhalb von wenigen Sekunden so stark, dass ich abbrechen muss. Der Schmerz hält dann meist 2-3 Tage an und fühlt sich wie ein massiver Muskelkater oder -krampf an. Nach ein paar Tage Pause geht es dann wieder für eine halbe Stunde und dann von vorne. Interessanterweise ist Radfahren, oder Treppensteigen oder Steppen im Fitnessstudio möglich, getestet bis eine Stunde schmerzfrei.
Gedehnt, gelockert, gerollt .. hilft nichts. Venen-Spezialist findet nichts. Magnesiumwerte etc. passen auch. Bandscheibe ist nicht mehr ganz neu, aber auch lt. Ärztin und MRT kaum die Ursache dafür. Physio hat auch einiges probiert, wars auch nicht.
Übrigens bin regelmäßiger Läufer (gewesen bis vor 3 Monate), 56 Jahre und laufe Marathon unter 3.30 - also es nervt. Das kann doch nicht sein, dass von heute auf morgen aus ist (ist 1 Wochen nach dem Marathon aufgetreten).
Ich weiß schon, ihr seid keine Ärzte, aber vielleicht gibt es Tipps oder Erfahrungswerte - oder einfach eigenes Leid, aus dem ich lernen kann.
LG Manfred



Hallo Manfred,

ich kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen, dass Faszien so ziemlich alles an Schmerzen verursachen können. Hatte teilweise extreme Schmerzen. Mein Orthopäde schickte mich nach Tonnen voller Spritzen zu einem jungen Physiotherapeuten, welcher sich - auch - auf Faszientherapie spezialisiert hat. Das "Ausrollen" ist eine gute Sache, nur kratzt das an der Oberfläche. Zugegeben, die Therapie ist sehr schmerzhaft, aber er hat alles wieder hingebracht. Was er macht ist die Sache als Zwiebel zu sehen und schält dir "einen Schmerz" nach dem anderen ab. Er sagte mir, dass das was ich spüre nicht unbedingt der Schmerz ist, sondern einer darunter bzw. ein Problem darunter. Um diesen behandeln zu können, muss er einen nach dem andern erst mal auslösen! Bis dann das eigentliche Übel zu sehen ist. Kann ihn wärmstens empfehlen. Sehr ruhig und sympathisch. In sehr guten Händen! Praxis im 22. und 02.

Gute Besserung!

LG, Roland
« Letzte Änderung: 19.07.2019, 17:51:05 von Roli »
Süchtiger Lauf-Anfänger. Viel-Radfahrer. Oft-Berggeher. Gern-Schwimmer. Im Herzen immer Salzburger geblieben.