Autor Thema: Hallo aus Wien  (Gelesen 787 mal)

Offline AppleCakeRunner

  • **
  • Beiträge: 229
    • Profil anzeigen
Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #15 am: 12.09.2019, 12:42:12 »
Beim Linz Marathon nicht erschrecken wenn nach rund 21 Kilometer die Straße verschwindet. Vor der ASK ist nämlich eine Staffelübergabe und da war eine Menge los. Ich kam mir vor wie der Führende bei der Tour de France Bergankunft. Danach wird es super ruhig. Wer also mit Pacemaker läuft, der einem die Straße "öffnet" hat einen kleinen Vorteil. Das Feeling war aber schon super.

Zum Thema Trainingsplan ist die Frage in welcher Kategorie du sein willst. 1) Eigenbau 2.) Buchvorlage 3.) Online-Plan 4.) persönliche Trainerbetreuung.

running.dad

Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #16 am: 12.09.2019, 13:04:11 »
Bis jetzt hatte ich nur einen 12Wochen Plan für den HM aus dem Netz, alles andere war nach Lust und Laune.

Offline CobbDouglas

  • Forums-Textil Ausstatter
  • ******
  • Beiträge: 6.541
    • Profil anzeigen
Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #17 am: 12.09.2019, 13:19:35 »
Bei 95 auf 183 und Bereitschaft das zu ändern würde ich mich darauf konzentrieren. Das sind "low hanging fruits" und selbst bei moderater Reduktion wirst Du da zwangsläufig massiv schneller. Konkret könntest rein über Gewichtreduktion bis in den Winter leicht das 10er-Tempo zum HM Tempo machen, damit wärst in der 1:35er Gegend und in einem Marathonzeitbereich von (deutlich) unter 3:30.

Das bringt viel mehr wie der richtige Trainingsplan (oder die richtige Uhr bzw. überhaupt eine Uhr). Das Lauftraining würde ich danach ausrichten, hartes Training und abnehmen verträgt sich selten, viel Zeit in moderaten Intensitäten (muss nicht unbedingt laufend sein) und ein bisschen auf die Energiezufuhr achten (auch hier nix radikales) reicht völlig. Größenordnung 1-2 kg pro Monat (langfristig), das sind 2-4 Stunden Bewegung pro Woche die nicht durch Mehressen kompensiert werden.
65% Fitness
69% Form

Offline AppleCakeRunner

  • **
  • Beiträge: 229
    • Profil anzeigen
Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #18 am: 12.09.2019, 14:58:38 »
Würde mir den einen oder anderen Plan aus der Literatur heraussuchen und insofern adaptieren, dass zumindest 83 % vom Wochenumfang im aeroben Bereich liegt. Lauftraining schwieriger zu gestalten ist sicher leichter als Gewicht abzunehmen, aber ich würde an deiner Stelle beim Arzt fragen ob sonst alles passt. Die Gewichtsreduktion hängt nicht nur von Input und Output zusammen sondern sehr stark auch von deinem Hormonaushalt. Ein kostenpflichtiges (teures) Blutbild bringt mal Gewissheit welcher Ansatz zu wählen ist.

running.dad

Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #19 am: 12.09.2019, 15:34:13 »
Bei 95 auf 183 und Bereitschaft das zu ändern würde ich mich darauf konzentrieren. Das sind "low hanging fruits" und selbst bei moderater Reduktion wirst Du da zwangsläufig massiv schneller. Konkret könntest rein über Gewichtreduktion bis in den Winter leicht das 10er-Tempo zum HM Tempo machen, damit wärst in der 1:35er Gegend und in einem Marathonzeitbereich von (deutlich) unter 3:30.

Das bringt viel mehr wie der richtige Trainingsplan (oder die richtige Uhr bzw. überhaupt eine Uhr). Das Lauftraining würde ich danach ausrichten, hartes Training und abnehmen verträgt sich selten, viel Zeit in moderaten Intensitäten (muss nicht unbedingt laufend sein) und ein bisschen auf die Energiezufuhr achten (auch hier nix radikales) reicht völlig. Größenordnung 1-2 kg pro Monat (langfristig), das sind 2-4 Stunden Bewegung pro Woche die nicht durch Mehressen kompensiert werden.


Die Uhr muss sein, ich liebe solche Spielereien 😁


Gewichtsreduktion hab ich definitiv auf der Liste!

Offline AppleCakeRunner

  • **
  • Beiträge: 229
    • Profil anzeigen
Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #20 am: 12.09.2019, 16:46:42 »

Gewichtsreduktion hab ich definitiv auf der Liste!
[/quote]
Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es Blutwerte gibt, die einem beim Abnehmen hindern. Da kann man essen was man will und man nimmt trotzdem nicht ab. Daher meine Empfehlung für ein Blutbild.

running.dad

Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #21 am: 12.09.2019, 16:59:47 »

Gewichtsreduktion hab ich definitiv auf der Liste!
Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es Blutwerte gibt, die einem beim Abnehmen hindern. Da kann man essen was man will und man nimmt trotzdem nicht ab. Daher meine Empfehlung für ein Blutbild.



Davon hab ich schon mal gehört, aber bisher keine Beachtung geschenkt.

Offline AppleCakeRunner

  • **
  • Beiträge: 229
    • Profil anzeigen
Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #22 am: 12.09.2019, 18:13:00 »
Bin kein Arzt, aber wenn man die harte Wahrheit vorgeknallt bekommt, die dann auch zur Konsequenz hat, dass man auf Reha fahren muss. Dann ist Schluss mit Lustig. Äußerlich sieht man nix. Spüren tue ich auch nix. Und trotzdem ... - jetzt möchte ich da nicht mehr ins Detail gehen.

running.dad

Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #23 am: 13.09.2019, 19:06:01 »
Und trotzdem ... - jetzt möchte ich da nicht mehr ins Detail gehen.


Musst du auch nicht, du hast damit von selbst begonnen.

running.dad

Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #24 am: 13.09.2019, 19:21:27 »
Bei 95 auf 183 und Bereitschaft das zu ändern würde ich mich darauf konzentrieren. Das sind "low hanging fruits" und selbst bei moderater Reduktion wirst Du da zwangsläufig massiv schneller. Konkret könntest rein über Gewichtreduktion bis in den Winter leicht das 10er-Tempo zum HM Tempo machen, damit wärst in der 1:35er Gegend und in einem Marathonzeitbereich von (deutlich) unter 3:30.

Das bringt viel mehr wie der richtige Trainingsplan (oder die richtige Uhr bzw. überhaupt eine Uhr). Das Lauftraining würde ich danach ausrichten, hartes Training und abnehmen verträgt sich selten, viel Zeit in moderaten Intensitäten (muss nicht unbedingt laufend sein) und ein bisschen auf die Energiezufuhr achten (auch hier nix radikales) reicht völlig. Größenordnung 1-2 kg pro Monat (langfristig), das sind 2-4 Stunden Bewegung pro Woche die nicht durch Mehressen kompensiert werden.


Ich hab jetzt mal mit meiner Frau an einem EP gebastelt. Sie hat heuer (nach der Geburt unseres Sohnes) durch eine Ernährungsumstellung (sie hat nach WW gegessen), fast 20kg abgenommen. Und das ohne großen Verzicht. Man wählt seine Lebensmittel konsequenter, isst mehr Gemüse (was mir nicht schaden würde) und justiert an den Portionsgrößen. Sogar Süßspeisen gibt es, die man in Maßen essen kann.
Ich könnte mir jetzt in den Hintern beißen, dass ich da nicht gleich auf den Zug aufgesprungen bin.

Offline AppleCakeRunner

  • **
  • Beiträge: 229
    • Profil anzeigen
Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #25 am: 14.09.2019, 09:13:15 »
Bei 95 auf 183 und Bereitschaft das zu ändern würde ich mich darauf konzentrieren. Das sind "low hanging fruits" und selbst bei moderater Reduktion wirst Du da zwangsläufig massiv schneller. Konkret könntest rein über Gewichtreduktion bis in den Winter leicht das 10er-Tempo zum HM Tempo machen, damit wärst in der 1:35er Gegend und in einem Marathonzeitbereich von (deutlich) unter 3:30.

Das bringt viel mehr wie der richtige Trainingsplan (oder die richtige Uhr bzw. überhaupt eine Uhr). Das Lauftraining würde ich danach ausrichten, hartes Training und abnehmen verträgt sich selten, viel Zeit in moderaten Intensitäten (muss nicht unbedingt laufend sein) und ein bisschen auf die Energiezufuhr achten (auch hier nix radikales) reicht völlig. Größenordnung 1-2 kg pro Monat (langfristig), das sind 2-4 Stunden Bewegung pro Woche die nicht durch Mehressen kompensiert werden.


Ich hab jetzt mal mit meiner Frau an einem EP gebastelt. Sie hat heuer (nach der Geburt unseres Sohnes) durch eine Ernährungsumstellung (sie hat nach WW gegessen), fast 20kg abgenommen. Und das ohne großen Verzicht. Man wählt seine Lebensmittel konsequenter, isst mehr Gemüse (was mir nicht schaden würde) und justiert an den Portionsgrößen. Sogar Süßspeisen gibt es, die man in Maßen essen kann.
Ich könnte mir jetzt in den Hintern beißen, dass ich da nicht gleich auf den Zug aufgesprungen bin.

Bitte was ist ein EP?

running.dad

Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #26 am: 14.09.2019, 09:44:42 »
EP = Ernährungsplan


TP = Trainingsplan


usw...

Offline AppleCakeRunner

  • **
  • Beiträge: 229
    • Profil anzeigen
Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #27 am: 14.09.2019, 11:39:23 »
Gratuliere Running.Dad zum Ernährungsplan! Ich weiß, dass ich mich nicht optimal ernähre, aber neben der Arbeit und dem Laufen jetzt noch akribisch einen Essensplan ausarbeiten und diesen dann auch einzuhalten, das geht mir zu weit oder streßt mich noch mehr. Wer das kann, hat sicher einen großen Vorteil auf seiner Seite. In diesem Sinne - laut Uhrzeit 11:40 - Mahlzeit! ;)

running.dad

Antw:Hallo aus Wien
« Antwort #28 am: 14.09.2019, 17:36:21 »
Gratuliere Running.Dad zum Ernährungsplan! Ich weiß, dass ich mich nicht optimal ernähre, aber neben der Arbeit und dem Laufen jetzt noch akribisch einen Essensplan ausarbeiten und diesen dann auch einzuhalten, das geht mir zu weit oder streßt mich noch mehr. Wer das kann, hat sicher einen großen Vorteil auf seiner Seite. In diesem Sinne - laut Uhrzeit 11:40 - Mahlzeit! ;)


Das meine Frau das macht, ist es für mich recht einfach. Sie hat am Anfang noch gewogen, aber mittlerweile geht es ohne. So hab ich keinen Stress damit, außer am Anfang vielleicht Hunger 😁