Autor Thema: Amsterdam Marathon 2019  (Gelesen 270 mal)

Offline JM

  • *****
  • Beiträge: 13.322
Amsterdam Marathon 2019
« am: 27.10.2019, 15:28:25 »
Dieser Marathon war so nicht geplant. Eigentlich wollte ich nach dem Moskau-Marathon pausieren. Dann kam Steffi mit dem unmoralischen Angebot sie zum Amsterdam-Marathon zu begleiten. Da habe ich gleich mal abgesagt, aber dann kam es doch anders. Es hat sich im Büro ein Zeitfenster aufgemacht und das wollte dann doch nutzen um in Amsterdam mitzulaufen. Da ich spät buchte, waren die Hotelizimmer schon alle unbezahlbar geworden. Also, falls mal wer dort laufen will - sehr früh buchen! Ich musst aber in den sauren Apfel beissen. Entweder einen wirklich großen Haufen Geld hinlegen, oder so wie ich, eine Kajüte auf einem Schiff buchen. 3m² sind´s geworden. Klein - kleiner - Kajüte in Amsterdam. Aber ich wollte eh nur dort übernachten  und den Tag zum laufen und Sightseeing nutzen.Am Marathontag treffen wir uns mit Elisabeth W. und ihrem Bruder beim Stadion, wo auch Start und Ziel sind. Wir geben den Kleidersack ab (es kann hier alles abgegeben werde, es gibt kein offizielles Sackerl)  Nach diversen Boxenstops begeben wir uns zum Eingang des Stadions. Und da staut es massiv. 30min später sehen wir auch wieso - alle Läufer werden durch eine 1,5 m breite Tür eingelassen, durchqueren noch einige Nebenräume des Stadions um dann ins große Oval zu  kommen.
Nur ist inzwischen der Marathon schon gestartet, wir sehen, währenddem wir in der Traube der Wartenden stehen, wie der erste Block aus dem großen Stadiontor raus läuft, dann der Zweite usw. Als wir dann endlich drinnen sind und ins laufen kommen sind wir im hinteren Teil vom letzten Block gelandet. Nichts gegen 5-Stunden-Läufer, aber eigentlich wollte Steffi im Bereich ihrer Bestzeit laufen, d.h. 3:50. Das war jetzt unmöglich, das Feld dicht bis zum geht nicht mehr. Auch Zick.Zack-laufen geht kaum. Nach dem Verlassen des Stadions dann bei km1 eine Baustelle, temporär asphaltiert, immerhin, aber auch links und recht durch Gitter abgesperrt, wie fast überall innerstädtisch, so dass man nicht über einen Gehsteig ausweichen kann. Aber jetzt kommt das Feld ganz zum stehen,  wir gehen, stehen, gehen und nach der Baustelle erst kommen wir wieder zum laufen. Sehr ärgerlich. Bis zu km 2 brauchn wir brutto 29 Minuten.  Auch mit Netto wird das nichts mehr, denn das Feld bleibt dicht, bis nach dem Halbmarathon ist nichts mit freiem laufen.
Immerhin haben wir das früh genug realisiert und nach dem ersten Ärger beschlossen, uns den Spaß am Lauf nicht nehmen zu lassen. So laufen wir  und machen eine Fotosession aus dem Lauf. Am Kanal entlang, raus aus der Stadt, gibt es Shows mit fliegenden Männern auf einem Wasserstrahl .(Schwer zu beschreiben, einfach Fotos anschauen). Auch Windmühlen, kleine Schlösser bekommen wir zu sehen. Die Strecke ist extrem flach, eigentlich perfekt zum schnell laufen. Auch das Wetter wäre bestzeittauglich gewesen. Das anfangs angekündigte Regenwetter , 5 Tage Regen ohne Pause, hat sich nicht bewahrheitet. Und so bekommen wir beim Marathon keinen einzigen Regentropfen ab.
Gewöhnungsbedürftig an Amsterdam ist der andauernde süßliche Geruch in der Luft, auch beim Marathon kommt man in den Genuss davon. Runners high bekommen wir trotzdem keinen :-) Zur weiteren Unterhaltung der Läufer gibt es Musik von DJ´s. Alle sind in den verrücktesten DJ-Autos unterwegs, VW Bully, Golf in Diskokugelspiegel-Optik, Ente mit DJ-Pult-Dach usw. Die Musik stammt aber fast nur aus den Ende-1990ern oder Anfang 2000ern. Techno und Rave-Musik -  Ecstasys-Musik sozusagen. Dementsprechend schauen die meisten DJ´s auch aus. Nur auf einer Bühne gibt es live-Musik. Der Sänger improvisiert und singt live erfundene Texte- You --are---running--looking---goood, running in Amsterdam- the Marraaaathooon. Die Töne trifft er nicht alle, aber wurscht , es ist speziell und spaßig, es belustigt mich sehr.Bei km 34 gibt es eine coole Video-Installation, dort werden kurz Videoclips abgespielt, die Verwandte oder Freunde die Wochen vorher online einschicken konnten, und wenn der Chip ausgelöst hat, dann ist einem ”seine“ Videobotschaft abgespielt worden. Auch wenn es uns nicht betraf, es hat irrsinnig Spaß gemacht die Videobotschaft mitzukonsumieren.Das Ziel im Stadion war wenig spektakulär, aber schön war, dass wir uns alle 4 direkt wieder getroffen haben, noch bevor wir die Medaillen entgegennehmen. Diese sind aber auch nicht wirklich besonders schön (im Gegensatz zum Tshirt)Zusammenfassend kann man sagen, dass man den Amsterdam-Marathon wohl gut hätte laufen können, wenn man in einem der ersten 2 Startblocks gewesen wäre und es auch rechtzeitig in diesen geschafft hätte. Aber Marathon ist nicht nur Marathon. Da gibt es noch die Tage davor und danach und da konnte die Stadt Amsterdam auf voller Länge punkten. Wir haben ein paar sehr nette Tage in Amsterdam verbracht, mit vielen Museumsbesuchen und sehr gutem Essen. Die Stadt ist nämlich ein einziger Kulinarikhotspot.
When your life flashes before your eyes, make sure you’ve got plenty to watch

Offline heitzko

  • ******
  • Beiträge: 14.337
Antw:Amsterdam Marathon 2019
« Antwort #1 am: 27.10.2019, 16:38:05 »
Die Stadt ist nämlich ein einziger Kulinarikhotspot.
Genau, deswegen hängt auch der süßliche Geruch über der Stadt  8) .Super, dass Ihr gleich den Ärger beseite schieben konntet und daraus einen Sightseeing-Lauf gemacht habt!

Offline Anna

  • ****
  • Beiträge: 1.606
Antw:Amsterdam Marathon 2019
« Antwort #2 am: 28.10.2019, 08:11:03 »
Bei diesem Kulinarik- und Erlebnisangebot und trotz Startproblemen habt ihr in einer sehr guten Zeit  gefinisht. Als Passiv-Genießer danke für die vielen Fotoeindrücke!

Steffi

Antw:Amsterdam Marathon 2019
« Antwort #3 am: 28.10.2019, 17:49:57 »
Danke, Jean-Marie, für den sehr treffenden Bericht des Marathons - und für deine Begleitung, ansteckende gute Laune, die vielen Fotos und beste Versorgung während des Marathons sowieso  ;) !!! Natürlich war es Pech, dass der Marathon letztendlich nicht wie geplant bzw. gewünscht lief, aber wer weiß, ob es auch funktioniert hätte, wenn wir ohne dieses Chaos gestartet wären. So waren dann auf jeden Fall noch genügend Kraft und Ausdauer für den anschließenden Sightseeing-Marathon und die "Extrem-Schaukel-Session" übrig  ;D ;D ;D ...