Autor Thema: 2004-05-16 vienna city marathon - Ulrich  (Gelesen 246 mal)

Offline Berichte

  • Beiträge: 0
    • Profil anzeigen
2004-05-16 vienna city marathon - Ulrich
« am: 16.05.2004, 00:00:00 »
Datum: 2004-05-16
Event: vienna city marathon
Distanz: 42.195 km

Ersteller: Ulrich

Offline Ulrich

  • Forumsurgestein
  • ******
  • Beiträge: 9.728
    • Profil anzeigen
    • mediation-wanderer
2004-05-16 vienna city marathon - Ulrich
« Antwort #1 am: 16.05.2004, 00:00:00 »
Freunde feuern Freunde an,VCM 04

Was für ein Lauf...
Was für ein wundervoller Tag.
Und eben, was für eine Begeisterung.
Es begann schon vor dem Start. Es war so herrlich, einmal Freunde um sich zu haben, eine Gruppe, nicht immer nur allein zu rennen.
Peter, Michi, Christian, Thomas, Elisabeth, Karin, Sandra, Larissa, Martin ( verzeiht, wenn ich wen vergessen habe ) und ich bildeten den harten Forumskern, der vor den start ein wenig herumtrödelte.

Als wir eigentlich viel zu spät zum Start kamen, nahm ich es eigentlich eher lustig, es war ja egal, es war ja nur ein Marathon, den ich eh nicht laufen musste.
Es war Spaß und Freude, dank an Gott, dass ich gesund war.
Ich unterhielt mich mit meinem Nachbarn, er wollte eine zeit um 3.15 laufen, ich bewunderte ihn..
Dann Start, ein kurzes gebet und los geht’s.
Herrliches Wetter, es ist so herrlich zu laufen.
Mein Puls ist einfach ein Traum, ich hab ja kaum 160 und bin bei der Reichsbrücke, bei KM 1 in exakt 5 min fertig.
Dann weiter, langsam, ganz langsam schaffe ich eine Zeit von 4.40 zu laufen, ist das nicht zu schnell?
Soll ich es laufen?
Was soll’s, mach’s einfach, Druck hast du ja keinen.
Es macht Spaß, der Puls sagt ja und gut bist du ja. Wanderer, ja du bist gut und drum renn. Schnell sein kannst nur, wenn du schnell rennst. Langsam warst du schon so oft.
Praterstraße, Uraniabrücke ein wenig steil aber herrlich.
Dann geht’s Richtung Oper.
Meine Kilometer sind herrlich, alles um die 4.35, wird das ein schneller Tag?
Jedenfalls wird’s ein schöner Tag.
Dann raus Kettenbrückengasse... soll ich was trinken?
Wo sind diese Getränke, ah, hier... , tja ich kürze ab, mach eine Helferin ein wenig naß, weil ich sie anschütte.
sorry.
so ein Schluck gegen den trockenen Mund, schadet nicht.
Kettenbrückengasse, da hab ich Erinnerungen dran, weiter, ich seh ja niemanden .
Dann seh ich Mike, er sucht Peter.
Christian kommt dann von hinten, meint, ich sei aber schneller als geplant, tja sorry, es macht einfach Spaß.
Er zieht davon, ich muß ihn nicht halten, er ist einfach gut drauf.
Weiter, einfach weiter, es ist so schön.   ich bin stark und meine schritte auch. weiter einfach weiter.
dann der u4 entlang.
Schönbrunn, hab ich da was zum trinken abgegeben? wer weiß ich find jedenfalls nichts.
ich weiß, ich hab bei km 14 Sabine stehen, hoff es klappt.
rauf die Schlossallee, ein wenig steil , aber ok
puls geht bei der mariahilferstrasse wieder runter, das passt.
wo ist schatten, aber egal, es ist eh kühl.
und ich dachte, es würd regnen...
weiter über den glatten Asphalt.
weiter tempo, was für herrliche Zeiten ich laufe, traumhaft
letztes Jahr bin ich hier halb krepiert...
und heute, heute genieße ich.
Westbahnhof, weiter einfach weiter.
es geht bergab, ich mache tempo. Traumzeiten laufe ich.
da steht auf den Zentimeter genau Sabine, ich winke, sie reicht mir was entgegen ich greife zu, aber es fällt runter. egal
weiter einfach weiter.
es geht herrlich bergab, ich bin so gut und schnell, es ist traumhaft.
ring, ,die vielen Menschen sind ja unglaublich, das ist ja schön.....
ich renn weiter, genieße die masse.
beim Schottentor sehe ich den „Rastaman“ den ich seit meinem ersten Marathon jedes Jahr sehe wieder.
von hinten ruft Christian wieder, wo hab ich den so überholt?
er gibt mir wasser zu trinken, und wir plaudern, er hat Probleme mit den Schuhen.
ich mach noch einen scherz, ob sie neu sind...
weiter, einfach weiter.
runter, die Liechtensteinstraße, das beste weil steilste bergab stück.
keine bekannten and der strecke, wider erwarten.
rauf spittelau, nachdem ich Christian verabschiedet habe, der junge ist gut drauf, toll....
runter über die Rampe und weiter.
gussenbauergasse, da war ein Treffpunkt ausgemacht, egal, ist nicht da.
weiter.-
Friedensbrücke, weiter, ich merke langsam meine Beine.
hey, da ist der Typ vom start wieder, bin ich denn so schnell?
ich kann ja eine irre Halbmarathonzeit schaffen, unter 1.40 sogar.
Wahnsinn, mal schauen.
sogar 1.37,wie in der Wachau beim Rekordlauf. bin ich heuer so gut?
JA
ich renn weiter, merk langsam aber meine Beine.
aber es geht,sagt mir mein puls, es geht. ich bin einfach gut
rede mit dem Typen, er trägt ein Kopftüchl, wie ich es auch habe. auch Jurist, er kennt mich von der uni.
unterhalten uns über seinen job und scherzen über den lauf..
weiter einfach weiter.
essen, wo ist meine Flasche. nicht da, egal, ich nehm eine, aber das ist nicht meine. ich geb sie zurück.
weiter.
Richtung Prater, lukschgasse, Prater, ich unterhalte mich mit einem anderen.
welche zeit ich laufen will?
3.30 ( bei einem Kurs auf 3.12...) sollte möglich sein.
aber eigentlich bin ich nur dankbar dass ich gesund bin und das laufen darf.
jetzt kommt gleich meine Hauptstation.
Eva Maria und Georg ( ihr Sohn )
so mag ich das, genau wie ausgemacht.
sie strahlt, der kleine auch.
ich rufe seinen Namen, nehme die Sachen entgegen, die gibt mir zu viel, egal.
eine Flasche kann ich nicht öffnen, egal
.
ich mach einen biß banane und hau den Rest weg.
am Rand steht ein Mädl, zieht ein leiberl aus, ich rufe „ AUSZIEHN, AUSZIEHN“, sie lacht und schreit „ LAUFEN, LAUFEN“. tja unfair ist das leben eben....

unterhalte mich noch ein wenig, bis Eingang Prater und lauf dann wieder alleine.
so langsam wird’s mühsam.
weiter einfach weiter.
nun treffe ich einen anderen, mit dem ich mich unterhalte.
er will unter 3.30 laufen, das schafft er sicher.
ich renn mit ihm, soll ihm konstante Zeiten sichern.
wir sind so gut
ich denk an ein Lied.
WIR SIND SO GUT
und schnell.
km 30 noch 12 km
wie oft gelaufen im Training.
schnell wird es weniger.
immer schneller.
ich red mit Harald oder wie er heißt. er hat Probleme...
„hast du das Schild gesehen „quäl dich du sau“?
ja
DAS IST NUR FÜR DICH
du hast trainiert, du kannst es
JETZT RENN
du kannst es
MACH ES
wieder ein KM, Wahnsinn, WIR SIND SO GUT, irres tempo.
wir sind unglaublich schnell.
du hast schmerzen? der schmerz vergeht, der stolz bleibt.
Lusthaus.
Wende
SCHAU DIR DIE ANDERN AN
WIE SCHNELL DIE SIND
UND WIR
WIR SIND NOCH SCHNELLER ALS DIE ANDEREN, WIR SIND VOR IHNEN
denk dran
HELDENPLATZ, RING, ZIELSPRINT, BALD IST ES SOWEIT, WIE STOLZ DU SEIN WIRST
ich treibe den Typen an, er hat Probleme
ich denke laut und feuere ihn damit an
wir haben immer noch km Zeiten von 4.30
Wahnsinn.
ich hab Hunger, bald ist Eva Maria wieder da
gut so
Harald wird dann schneller, oder ich langsamer
RENN, ICH HALT DICH AUF.
mein anfeuern hat gewirkt..
Stadionbrücke, rauf geht’s, AUA, jetzt wird’s langsam hart.
aber was solls.
QUÄL DICH DU SAU, DU KANNST ES. MACH ES
RENN
HEUT KANNST DU SCHNELL SEIN
MACH ES
BEISS
FREILICH TUTS WEH, NA UND?
etwas gegen wind, ok kann man nichts machen.
meine KM Zeiten gehen gegen 5 min.
egal
Polster hab ich ja
weiter, jetzt Wanderer, jetzt renn.
schau dir die anderen an, du bist schon draußen heut ist dein tag.
diese Brücke, IRRE, WIE STEIL DIE IST.
AUA, ich gehe
aber egal
WEITER
da ist Verpflegung, ich gehe, trinke wasser, WAS GIBT MIR DIE DAME?
COLA, ? soll ich?
na egal, ja tink ich’s halt.
geht sogar, kein Problem.
weiter, WEITER WEITER
vorbei am Ministerium
Landstraße
Ring
bergauf
Stadtpark
Oper
und die Menschen
die beklatschen nicht den vor mir NEIN
nur mich
IHR SEID WEGEN MIR DA
ihr feuert mich an
und ich renn
ich hab einen Polster, ich kann so gut rennen.
es tut weh, aber ich kann es
Schiller  - Goethe, ende aller Nöte
jetzt renn
noch 2 min bis 3.19, geht das heut wirklich?
RENN, RENN  RENN
rein in meinen Endspurt.
ich überhole die anderen.
ja es geht
die Massen
ich bin gut
ich bin schnell und
ich
JAAAAAAAAAAAAAAAAAA
wieder geschafft
zeit?
3.19.50
irre
ich bin gut
JAAAA


im ziel rede ich noch mit Christian, Peter Martin, und Romed. allen ging es toll
wir ziehen uns um
kalt ist es
liegen auf der wiese
ich will noch zuschauen, die Helden anfeuern.
Christian kommt mit, wir feuern an, ich mach Fotos.
Falco im Hintergrund.
Peter schreit plötzlich, ELISABETH!!!
ich sehe sie nicht, erst nicht, ich filme, dann seh ich sie
ELISABETH!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
es ist toll, dass sie so gut ist.
Freunde feuern Freunde an
und das beim Marathon.

WAS FÜR EIN TAG
Weil 42 die Antwort ist und 130 der Sinn